Grundlegendes zu Syrien

Unter den Linken auch in unserem Bündnis gegen den Angriff der Türkei auf Afrin herrscht große Unklarheit über den Krieg in Syrien.
Die Kritik am türkischen Angriff auf Afrin als völkerrechtswidrig findet keine Entsprechung in der Kritik an den völkerrechtswidrigen Angriffen der westlichen Imperialisten auf Syrien .
Davon hören wir nichts.
Deswegen hier ein Paar grundlegende Einsichten, die die Linke vergessen hat:

  1.  „Es ist nicht unsere Aufgabe, Präsident Assad oder die syrische Regierung zu unterstützen oder sich ihr zu widersetzen. Nur das syrische Volk hat das Recht über die Legitimität seiner Regierung zu entscheiden.“https://occupyfrankfurt.net/2017/01/06/petition-haende-weg-von-syrien/Man braucht kein Parteigänger von Asad zu sein , um den Angriff auf Syrien durch westliche Imperialisten zu kritisieren.
  2.  Sowenig in Syrien ein Bürgerkrieg stattfindet, sowenig sind die FSA „Rebellen“. Die FSA sind islamistische Söldner, die sich nicht wesentlich von den anderen islamistischen Gruppen unterscheiden . https://occupyfrankfurt.net/2015/12/09/kriegsmarketing-und-um-was-es-wirklich-in-syrien-geht/
  3.  Die Einzigen, die sich gemäß dem Völkerrecht in Syrien aufhalten, sind die Russen, weil diese von Asad zu Hilfe gerufen wurden. Insofern ist es falsch, die USA und Rußland gleichzusetzen und Aggressoren und Verteidiger in einen Topf zu werfen.
  4.  Zur Zusammenarbeit der Kurden mit den USA:
    „Dabei arbeitete die YPG/YPJ sowohl mit der USA, als auch mit Russland zusammen. Allerdings ließen sie die YPG/YPJ fallen, nachdem der IS besiegt war.“                                                                                                                                        https://lila-f.org/2018/03/15/solidaritaet-mit-afrin-aufruf-zum-anarchafeministischen-blog/

    Die YPG/YPJ haben nicht gleichermaßen mit USA und Rußland zusammengearbeitet.Hören wir eine Quelle vom 20.7.2017

    „Auch Russland, das im Syrien-Krieg zugunsten Assads intervenierte, hielt einst zu den PYD-Kurden. Doch die weigerten sich, zusammen mit Assad gegen den „Islamischen Staat“ (IS) zu kämpfen. Stattdessen befreien die Kurden nun als Spitze der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) das Gebiet um Rakka vom IS. Russland spielt dabei keine Rolle, die Waffen kamen von den USA.……Nun aber setzt man in Washington auf die von säkularen Kurden dominierten SDF. Sie sollen nach Rakka auch das südlichere Deir ez Zor vom IS befreien. https://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-um-afrin-in-syrien-tuerkei-will-offenbar-kurdengebiet-besetzen/20088174.html

    Inzwischen haben die Kurden dies getan, die Ölregion um Deir ez Zor befreit und damit die USA, ihrem Ziel näher gebracht, sich des Öls in Syrien zu bemächtigen. afrin2In diesem  video  sieht man eine animation über den Einfall der verschiedenen Truppen in Syrien seit 2011 bis heute

    https://de.southfront.org/syrien-kriegsbericht-vom-15-marz-2018-militarischer-vorstos-von-milizen-nord-hama-ist-ende-gescheitert/

    Die Unterstützung der Kurden mit Waffen haben sich die USA mit zahlreichen Militärstützpunkten im Kurdengebiet bezahlen lassen.afrin

    5. Illusionen der Kurden über ihren Hauptpartner USA kommen diese teuer zu stehen:
    Die Zusammenarbeit der Kurden mit den USA war keine rein taktische, sondern begleitet von Illusionen bezüglich des imperialistischen Greater Middle East Project , auf das sie Hoffnungen setzten. https://occupyfrankfurt.net/2018/01/22/rojava-ein-modell-fuer-was/

    Noch im Juli 2017 wägten sich die Kurden, die soweit gegangen waren, mit FSA Einheiten zusammen zu kämpfen, vor den türkischen Angriffen sicher:
    „Nach Tagesspiegel-Informationen setzen die Kurden nun mehr denn je auf lokale Allianzen. PYD-Chef Salih Muslim sagte: „Im Kanton Afrin leben fast 1,5 Millionen Menschen, sie werden sich verteidigen.“ Dem Politiker zufolge gebe es die von der Türkei genannten FSA-Einheiten um Afrin nicht. „Die meisten FSA-Kämpfer haben sich den SDF angeschlossen, um mit uns Rakka zu befreien.“
    https://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-um-afrin-in-syrien-tuerkei-will-offenbar-kurdengebiet-besetzen/20088174.html
    Genau diese FSA Kämpfer haben jetzt Seite an Seite mit der Türkei Afrin überfallen und besiegt.
    Das türkische Triumpf-foto: FSAAfrin ist eingenommen

     

     

     

    Die Kurden haben sich an der Seite der USA so stark gefühlt, daß sie das Angebot, syrische Truppen in Afrin zum Schutz gegen die Türken zu stationieren, abgelehnt haben.

    „Dagegen schlug die kurdische Seite ein im Vorfeld der türkischen Invasion von Russland vermitteltes Angebot der Regierung in Damaskus aus, den völkerrechtswidrigen Einmarsch zu verhindern, indem syrische Truppen in Afrin stationiert würden. “
    https://www.jungewelt.de/artikel/326883.syriens-armee-meldet-erfolge.html?sstr=kurden
    7. Die Kumpanei der Kurden mit den USA hat diesen dazu verholfen sich militärisch in Syrien zu etablieren.
    Es wäre naiv zu glauben , daß die Kurden die Ölreichtümer des von ihnen vom IS zurückeroberten Landes zum Nutzen ihrerVölker nutzen könnten. Die USA setzten Ihre Luftwaffe nicht ein, um Afrin gegen die Türken zu verteidigen, jedoch waren sie mit Luftschlägen schnell dabei als es um die Ölfelder bei Deir ez Zor ging:
    „US-Verteidigungsminister James Mattis rechtfertigte derweil am Donnerstag (Ortszeit) in Washington die Luftanschläge auf »Pro-Regime-Kräfte«. Es habe sich um einen »Akt der Selbstverteidigung« nach einem Überraschungsangriff auf das Hauptquartier der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK) östlich des Euphrat gehandelt.
    Das Verteidigungsministerium in Moskau teilte mit, es habe sich um eine »Aufklärungsoperation« einer syrischen Miliz gegen eine »Gruppe von Banditen« in der Nähe einer Ölraffinerie gehandelt. Dabei sei sie plötzlich unter das Feuer der US-geführten Koalitionskräfte geraten. Dieser Vorfall zeige erneut, dass die wahre Intention der USA nicht länger der Kampf gegen den IS-Terrorismus sei, sondern die Besetzung und Kontrolle der ökonomischen Ressourcen des Landes.“
    https://www.jungewelt.de/artikel/327029.wieder-luftangriffe-auf-afrin.html

    Die USA schätzt die demokratische Revolution der Kurden im ölreichen Osten des Landes, weil diese für die USA ein geeigneter Deckmantel sind, hinter dem sie ihre imperialistische Agenda der Balkaniserung des Landes und der Ausplünderung der Ressourcen verstecken können.

     

Advertisements

Soldarität mit Nordkorea !

Wir unterstützen die Resolution des  Sekretariats des Weltfriedensrates in Athen zu Nordkorea :

Übernommen aus junge Welt

Der Weltfriedensrat (WFR) drückt seine ernsthafte Sorge aus über die jüngste Resolution des UN-Sicherheitsrats vom 5. August, die der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) und ihrem Volk neue Sanktionen auferlegt.

Der WFR steht in Solidarität fest an der Seite des koreanischen Volkes und seinem Recht, selbst und ohne fremde Einmischung über sein Glück und seine Zukunft zu entscheiden. Die Drohungen der US-Regierung und ihrer regionalen Alliierten gegen die Souveränität der DVRK weisen wir zurück und verurteilen sie. Wir missbilligen die steigende Zahl von Manövern der USA, Südkoreas und Japans in diesem Gebiet ebenso wie die militärische Präsenz von mehr als 28.000 US-Soldaten im Süden der koreanischen Halbinsel. Die Aufstellung des US-Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea stellt eine weitere Eskalationsstufe in der Bedrohungsstrategie dar und zielt auf die Fähigkeit zum Erstschlag, die die Möglichkeit der Vergeltung ausschließt.

Der WFR ist für die weltweite Abschaffung aller Nuklearwaffen, die einseitige Propaganda gegen das »Nuklearprogramm« der DVRK akzeptieren wir jedoch nicht. Wir unterstützen und fordern die friedliche Beilegung der Streitigkeiten zwischen den USA und der DVRK sowie die Ersetzung der Waffenstillstandsvereinbarung von 1953 durch ein umfassendes Friedensabkommen zwischen beiden Seiten.

Aus historischen Gründen lehnen wir es ab, die DVRK mit weiteren Sanktionen auszusondern, treffen diese doch vor allem die Bevölkerung; sie sind in Wirklichkeit – wie zuvor im Irak und in Libyen – eine Form der Aggression oder Vorbereitung einer militärischen Intervention.

Den berechtigten Sorgen der DVRK kann nicht mit Sanktionen oder Drohungen begegnet werden, mit Anstrengungen, ein Volk zu strangulieren, um die geostrategische Dominanz des Imperialismus durchzusetzen, der die tatsächliche Bedrohung für Frieden und Stabilität in dieser Region darstellt. Gerade in diesen Tagen erinnern wir daran, dass es die USA waren, die vor 72 Jahren als einziges Land in ihrem Verbrechen in Hiroshima und Nagasaki Atombomben eingesetzt haben, sich aber selbst bis heute weigern, von der Option eines nuklearen Erstschlags Abstand zu nehmen.

Der WFR unterstreicht erneut seine Unterstützung des Kampfes des koreanischen Volkes gegen die imperialistischen Pläne, für die Verteidigung seiner Souveränität, für die Demilitarisierung und nukleare Abrüstung in der Region sowie die unabhängige und friedliche Wiedervereinigung Koreas. Übersetzung: jW

www.wpc-in.org/„>www.wpc-in.org

Nordkorea hat das Wort

NordKorea TV analysiert die psychologische Kriegsführung und die Brainwashingmethoden des westlichen Imperialismus.

KoreaTV