Warum soll Jerusalem zur Hauptstadt Israels werden?

Mit Trumps Erklärung, Jerusalem zur Hauptstadt Israels zu machen, hat die USA ihre Maske fallen gelassen, als ginge es bei dem sogenannten Friedensprozess, den farcenhaften Friedensverhandlungen, in irgendeiner Weise um die Rechte der Palästinenser.

Diese Erklärung offenbart die abgrundtiefe Verachtung für die Palästinenser und stellt sicher, daß die Grausamkeiten der Besatzung, die Bösartigkeit der Apartheit , des Landraubs , der ethnischen Säuberung und der kaltblütigen Ermordung durch Israel, die sich gerade in Ost-Jerusalem seit der illegalen Besatzung 1967, kristallieren, volle Unterstützung durch die USA erfahren , und entgegen zahlreicher UN-Resolutionen, fortgesetzt werden sollen. Die seit Jahrzenten andauernden Versuche der Palästineser , sich dieser Aggression zu widersetzen endeten jedes Mal mit einer Verschärfung der Grausamkeiten, bis nach der letzten Intifada seit 2002 eine Mauer durch die Stadt gezogen wurde , die 2016 fertiggestellt wurde.

Aber das reichte nicht.

Mit Trumps Erklärung wird ganz Jerusalem zum ausschließlichen Eigentum der Zionisten erklärt und damit eine religiöse jüdische Hegemonie über Jerusalem, in dem sich auch die Heiligtümer der anderen Religionen, der Muslime und der Christen, befinden, erklärt. Dies ist eine unerhörte Demütigung und Aggression gegen die Palästinenser und der gesamten muslimischen und auch christlichen Welt im Namen einer jüdischen Vorherrschaft, die durch den US-Imperialismus vorangetrieben wird.

Es ist ein offenes Bekenntnis zu dem „Greater Israel“ Projekt dem „Yinon Plan“ , der die Herrschaft Israels über das Gebiet vom Nil bis zum Euphrat vorsieht. Der Architekt hinter diesem Plan ist das westliche Finanzkapital, das auch den Staat Israel aus der Taufe gehoben hat. Dieses Projekt ist nicht nur zionistisch, sondern zugleich Richtschnur für die US Außenpolitik der letzten 20 Jahre. Es offenbart den Plan, der den illegalen Aggressions-Kriegen der USA im Nahen Osten zugrunde liegt.Dieser sieht die inzwischen schon sehr weit fortgeschrittene Balkanisierung aller Länder des Nahen und mittleren Osten vor, die Zerstörung der arabischen Staaten in kleine ethnisch und religiös zerspitterte Kleinstaaten, die der imperialen Vorherrschaft US-Israels unterworfen werden sollen. Jetzt nachdem der Irak, Libyen, und Syrien erfolgreich aufgeteilt wurden, erhebt der amerikanisch-zionistische Aggressor stolz sein Haupt und erklärt Jerusalem zum Eigentum des Jüdischen Staates. Die zionistische Regierung erhebt einen Herrschaftsanspruch gegenüber Muslimen und Christen. Religiöse Kriege sollen weiter angeheizt werden.

Die Herrschaft einer Religion über die anderen Religionen ist in Zeiten der Herrschaft des Finanzkapitals, im Unterschied zum Feudalismus, nicht das Ziel. Gleichwohl viele Mitglieder des Finanzkapitals Juden sind, wird nicht zuletzt an deren Unterstützung und Züchtung des Islamismus deutlich, daß es darum nicht geht.

Trumps Erklärung beabsichtigt eine weitere Gewalteskalation durch die Erniedrigung von Muslimen und Christen. Die Gegenwehr der gedemütigten Araber soll als Vorwand dienen, um die nächste kriegerische Aggression, diesmal gegen den Iran loszutreten.

Die Konfessionalisierung des Widerstands dient dazu, von den wirklichen Verursachern der Aggression abzulenken, und die Völker in den Taumel religiöser Kriege, in denen sie sich gegenseitig vernichten, zu treiben. Diese Konfessionalisierung erleben wir hier auch in Deutschland bei dem Vorgehen gegen BDS-Aktionen, wo jede Kritik an den Verbrechen Israels am palästinensischen Volk aus dem öffentlichen Raum verbannt werden soll und als Antisemitismus stigmatisiert wird. Die Kommunen agieren dabei als Vollstrecker bei der Unterwerfung unter die imperialistische US-Zionistische Agenda.

Advertisements