Archiv für die Kategorie ‘Finanzkapital’

Ist Lukas Zeises Geldtheorie marxistisch?

Veröffentlicht: September 17, 2017 von asambleasueberall in Dollarhegemonie, Finanzkapital, Ideologiekritik, Uncategorized

Lukas Zeise, der in Deutschland in weiten linken Kreise als Experte für marxistische Geldtheorie gilt, reklamiert für sich den hohen Anspruch, die Marxsche Geldtheorie zu „komplettieren“ . Es ist

sinnvoll, sich auch zur Erklärung des Geldes und des Finanzkapitals auf Marx zu besinnen. Leider nur hat Marx zum Geld zwar viel gesagt, die Rolle des Geldes im kapitalistischen System aber nicht mehr vollständig ausgearbeitet. Man muß Marx also komplettieren. Das soll hier kurz versucht werden.“ Freidenker Nr.1-12 März 2012, S.24

Diese Komplettierung der Marxschen Geldtheorie resultiert in der Aussage,

daß Geld von Anfang an und seinem Wesen nach nicht nur allgemeines Äquivalent, also Tauschmittel, sondern zugleich Medium der Kreditvergabe war, das Zins trägt. Das Zinsverbot im europäischen Mittelalter und im Islam gegenüber dem Zins beweisen nicht das Gegenteil. Vielmehr deutet die Tatsache, daß der Zins als Skandal empfunden und bekämpft wird darauf hin, daß der Zins in der Geldwirtschaft ebenso real und mindestens so unvermeidbar isr wie das Laster.“ Freidenker Nr.1-12 März 2012, S.26

Diese Legitimation des Zinses, der hier wie das Laster als zur Natur des Menschen gehörig erklärt wird, den es angeblich schon immer gegeben hat, steht im diametralen Gegensatz zur Marxschen Kritik am Zins, der nachgewiesen hat, daß sich hinter der Formel des Zinses G G` die Ausbeutung der Arbeiterklasse verbirgt, das Finanzkapital eine Abteilung der Kapitalistenklasse darstellt , von der sich die Menschheit mit der Abschaffung der Ausbeutung und der Klassengesellschaft befreien wird.

Die Ansinnen von Lukas Zeise geht in die entgegengesetzte Richtung.

Als Argument , daß es den Zins schon immer gegeben hat, führt er folgendes an:

Vermutlich tritt Zins zuerst im Zweistromland auf. Als Geld fungierte- wohl nebeneinander- Gerste und Kupfer. Dabei wurde Kupfer vorwiegend im Fernhandel benutzt, Gerste im Kernbereich des babylonischen Städte- und Bauernstaates. Gleichzeitig tritt damals – im 3.Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung – der Kredit auf, der von Banken oder bankähnlichen Institutionen vergeben wurde und Zins trug.“ S.25

Sehen wir uns an, wie die „Banken oder bankähnlichen Institutionen im Zweistromland im 3.Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung aussahen:

Wir haben es hier mit der entscheidenden Zeitenwende in der Menschheitsgeschichte zu tun, von der Zeitepoche einer friedlichen, klassenlosen Gesellschaft (Matriarchat), die ursprüngliche Form des menschlichen Zusammenlebens, hin zu einer Zeitepoche einer auf Krieg und Ausbeutung basierenden Gesellschaft ( Patriarchat).

In seinem Buch The Mystery of Money verfolgt er die Entwicklung zweier konkurrierender Währungssysteme, wobei das eine auf geteiltem Überfluß basiert und das andere auf Knappheit Habgier und Schulden. Das erste System ist charakteristisch für die Matriarchate. Das zweite für die kriegerischen Patriarchate, die gewaltsam die Matriarchate ersetzt haben.“

Ellen Brown: „Der Dollar Crash: Was Banker Ihnen nicht erzählen – Die schockierende Wahrheit über die US-Notenbank, unser Währungssystem und wie wir uns von ihm befreien können“
https://www.amazon.de/Dollar-Crash-schockierende-US-Notenbank-W%C3%A4hrungssystem/dp/3938516690

Ellen Brown zitiert hier Bernard Lietaer „The Mystery of Money“.  Sie beschreibt weiter die unterschiedliche Funktion von Kredit und Zinsen in den gegensätzlichen Gesellschaftssystemen:

EllenBrown0

E-Brown1

EllenBrown2

Ellen Brown: Der Dollar Crash,   S.85, 86

Sehen wir, was Lukas Zeise dazu schreibt:

Das Verleihen von Gegenständen, vorwiegend Arbeitsmitteln, Arbeitstieren, Arbeitskräften(Sklaven) oder Saatgut, dürfte in Gesellschaften, die noch wenig arbeitsteilig organisiert waren, bereits lebhafte Praxis gewesen sein. Ebenso ist das Verleihen von nützlichen Gegenständen mit einer Gegenleistung durch den vom verliehenen Gut Begüstigten verknüpft. …..Im Zweistromland scheint sich das Verleihen ganz gezielt auf das Verleihen des allgemeinen Äquivalents -Gerste – bezogen zu haben. Die Gegenleistung erfolgte ebenfalls in diesem „Geld“, sodaß von einem regulären Kreditgeschäft und Zinsen gesprochen werden kann. Die verleihenden Instituttionen waren demzufolge Banken, die allgemeines Äquivalent verliehen und im selben Äquivalent Zins und Tilgung kassierten.“.S.26

Die famose Gleichsetzung der auf Privateigentum basierenden Banken, bei denen nicht zahlungsfähige Schuldner versklavt werden mit dem matriarchalenTempel-Zinssystem , wo nicht zurückgezahlte Schulden von der Gemeinschaft übernommen werden, ist eine bodenlose Ignoranz , die durch nichts anderes motiviert ist, als das ausbeuterischen Zinssystem als überhistorische Naturtatsache zu legitimieren.

So wie es ausbeuterische Zinsen für ihn schon immer gegeben hat, so gab es für ihn auch schon immer Skaven. Sklaven gab es jedoch erst nach Einführung des Privateigentums.

Und erst nach der Abschaffung des auf Gemeinschaftseigentum basierenden Tempelsystems wurden historisch die Zinsen in unorganischen Mitteln, z.B. Münzen, dem allgemeinen Äquivalent, zurückgezahlt .

Das wissen wir auch von Karl Marx :

Der Klassenkampf der antiken Welt z.B. bewegt sich hauptsächlich in der Form eines Kampfes zwischen Gläubiger <150> und Schuldner und endet in Rom mit dem Untergang des plebejischen Schuldners, der durch den Sklaven ersetzt wird. Im Mittelalter endet der Kampf mit dem Untergang des feudalen Schuldners, der seine politische Macht mit ihrer ökonomischen Basis einbüßt. Indes spiegelt die Geldform – und das Verhältnis von Gläubiger und Schuldner besitzt die Form eines Geldverhältnisses – hier nur den Antagonismus tiefer liegender ökonomischer Lebensbedingungen wider. http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_109.htm#Kap_3_3_b

Münzen, das allgemeine Äquivalent, setzen den Staat und damit die Existenz des Privateigentums voraus. Um sein Dogma, daß das Verhältnis von Gläubiger und Schuldner ein überhistorisches Naturverhältnis sei, zu untermauern , erklärt er kurzerhand die Gerste zum allgemeinen Äquivalent:

Aus dem Kredit, der eine Gegenleistung erfordert, ergibt sich diese Selbstverwertungseigenschaft des Geldes, die freilich ihrerseits zur Voraussetzung hat, dass das jeweilige Geld anerkanntes Zahluns-und Tauschmittel in der Gesellschaft ist. Denn wenn die Bank zwar 2000 Scheffel Gerste verleiht, dafür aber als „Zins“ Runkelrüben oder Ochsen zurückerhält kann von einer Vermehrung derselben Art und einer Selbstvermehrung nicht gesprochen werden.“ S.26

Diese idealistische Argumentation will aus dem Begriff des Kredits , der angeblich per se eine Gegenleistung erfordert – dies ist der Schein von GG`wobei Geld vorausgestzt ist, was hier nicht der Fall war- ableiten,  daß Gerste allgemeines Äquivalent war. Die Absurdität dieser Behauptung ist offensichtlich, denn dann müßte jedes Gut , auch die Kuh und andere Getreidesorten allgemeines Äquivalent gewesen sein. Wohlweislich unterschlägt er, daß nicht nur Gerste im Tempelsystem ausgeliehen und mit „Zinsen“zurückgezahlt wurde, sondern auch die Kuh und andere Getreidesorten. Dann wäre sein Konstrukt, mit dem er Gerste zum allgemeinen Äquivalent umtaufen will,  zu offensichtlich. Die Herkuft des Begriffs „Zins“ vom sumerischen Wort für Kalb erwähnt er lieber nicht, weil das im Widerspruch zu seier Deklaration von Gerste zum allgemeinen Äquvalent steht.

Die „Selbstverwertung“ der Gerste ergibt sich nicht daraus, daß Gerste zum Kredit wurde und eine Gegenleistung erfordert, sondern die Natur sorgt dafür, daß wesentlich mehr Gerste wächst , als ausgesät wurde , so daß dies für die Ernährung der Anbauenden reicht und darüberhinaus ein Teil für die Gemeinschaft übrig bleibt. und die natürliche Fortpflanzung einer Kuh mehrere Kälber zum Resultat hat, so daß ein Kalb über den Verzehr der Züchtenden hinaus als „Zins“ abgegeben werden kann.

Diese natürliche Vermehrung ist der Grund dafür , daß der „Ausleihende „ Gerste“ in den Gemeinschaftsfond zurückgibt und nicht weil Gerste Kredit wurde. Schon gar nicht bedarf es der Anerkennung der Gerste als „ anerkanntes Zahluns-und Tauschmittel in der Gesellschaft“ damit Gerste zurückgegben wird und nicht etwas anderes.

Diese „Schlußfolgerung“ Zeises, daß Gerste allgemeines Äquivalent gewesen sein muß, verdankt sich einzig und allein seiner Vermischung von G’G mit dem  vom Wesen her verschiedenen Tempel- „Kredit“.

Unter den Bedingungen des Gemeinschaftseigentums hat Leihen eine andere Bedeutung als unter Bedingungen des Privateigentums , weil derjenige der sich Gerste „leiht“ als Mitglied der Gemeinschaft auch Besitzer des Gemeinschafteigenttums ist. Er bekommt lediglich einen Teil des Gemeinschaftseigentums zur eigenen Bewirtschaftung um für seine eigene Reproduktion zu sorgen und sein „Zins“ ist der Beitrag den er zum Gemeinschaftsprodukt beisteuert. Auch der Zins gehört nicht einem anderen Privateigentümer , sondern das Gemeinschaftssprodukt , zu dem jeder beisteuert, gehört der Gemeinschaft und somit auch ihm.

Der „Zins“ unter den Bedingungen von Gemeinschaftseigentum hatte ebenfalls eine andere Bedeutung. Ein Gesellschaftmitglied bekam aus dem Gemeinschaftseigentum eine Kuh oder Gerste zur Bewirtschaftung auf gemeinschaftlichen Feldern , konnte davon leben und gab ein Kalb oder einen Teil der geernteten Gerste wieder in den Gemeinschaftspool zurück. Der „Zins“, war ein Instrument der Verwaltung des Gemeinschaftseigentums.

Der Zins erscheint als überhistorischen Naturkonstante nur dann, wenn man vom dem wesentlichen Unterschied in den Eigentumsverhältnissen zwischen der kapitalistischen auf Privateigentum und Staat beruhenden Ausbeutungsgesellschaft und einer auf Gemeinschaftseigentum herrschafts-und ausbeutungsfreien matriarchalen Gesellschaft absieht. Das hat mit Marxismus nichts zu tun.

Für jemanden, der sich Marxist nennt, müßte dieser grundlegende Unterschied zwischen dem Matriarchat zu dem darauf folgenden patriarchalen Gesellschaftssystem des Privateigentum und des Staates, den Engels in „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staates“ analysierte, bekannt sein.

die Abstammung nach Mutterrecht …….. also mußte umgestoßen werden, und sie wurde umgestoßen. ………….diese Revolution -(ist) eine der einschneidendsten, die die Menschen erlebt haben ……. Wie sich diese Revolution bei den Kulturvölkern gemacht hat, und wann, darüber wissen wir nichts. Sie fällt ganz in die vorgeschichtliche Zeit“

http://www.mlwerke.de/me/me21/me21_036.htm

Diese „einschneidensten Revolution“ in der Menschheitsgeschichte vom Mutterrecht zum Vaterrecht, die Privateigentum und Staat hervorgebracht hat , von der wir heute mehr wissen als zu Marx Zeiten leugnet der angebliche Marxist Lukas Zeise.

Es ist ein blanker Hohn das Tempelsystem in matriarchalen Gesellschaften mit dem ausbeuterischen Kreditsystem, den Banken der Klassengesellschaften gleichzusetzen.

Der Zins wird zu einem menschlichen Laster

Wie für alle bürgerlichen Apologeten, für die Ausbeutung und Privateigentum Naturtatsachen sind, ist es für ihn nicht anders denkbar, als daß die matriarchalen verleihenden Institutionen der Gerste Privateigentümer waren , die sich den Zins in die private Tasche steckten.

Die Verwandlung der Auseinandersetzung zwischen Gläubiger und Schuldner, die für Marx eine Form des Klassenkampf war, zu einem religiösen Kampf des Menschen gegen die lasterhafte Menschennatur, dem sündigen Menschen ist nur folgerichtig

Das Zinsverbot im europäischen Mittelalter und im Islam gegenüber dem Zins beweisen nicht das Gegenteil. Vielmehr deutet die Tatsache, daß der Zins als Skandal empfunden und bekämpft wird darauf hin, daß der Zins in der Geldwirtschaft ebenso real und mindestens so unvermeidbar ist wie das Laster.“

Marx schreibt dagegen:

Der Klassenkampf der antiken Welt z.B. bewegt sich hauptsächlich in der Form eines Kampfes zwischen Gläubiger und Schuldner und endet in Rom mit dem Untergang des plebejischen Schuldners, der durch den Sklaven ersetzt wird. Im Mittelalter endet der Kampf mit dem Untergang des feudalen Schuldners, der seine politische Macht mit ihrer ökonomischen Basis einbüßt.“ Karl Marx Das Kapital Band 1, S.150 http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_109.htm#Kap_3_3_b

Das Zinsverbot im Feudalismus ist eine Reaktion auf den Klassenkampf zwischen Gläubiger und Schuldner im römischen Reich. Die Ausbeutung über den Zins und die Inflationierung des Geldes führte zum Untergang des Römischen Reiches, zum Zusammenbruch des Geldsystems und Übergang zur feudalen Naturalwirtschaft. Der Klassenkampf mit den vielen Sklavenaufständen wurde religiös kanalisiert und führte mit dem Zinsverbot zur politischen Herrschaft des Christentums.

Für L.Zeise gibt es dagegen kein reales Ausbeutungs-Problem zwischen Gläubiger und Schuldner, sondern, wie bei apologetischen bürgerlichen Theoretikern üblich, wird das Problem versubjektiviert. Für ihn gibt es nur eine subjektive Empfindung, den Zins als Skandal aufzufassen. Der Klassenkampf wird zu einem innersubjektiven, religiösen Kampf des Menschen gegen seine lasterhafte Natur.

Ein bürgerlicher Apologet in marxistischem Gewandt

Es bedarf dazu nicht der These , daß es sich bei den Zinszahlern oder den Zinsempfängern dieser Gesellschaften um Kapitalien oder Kapitalisten gehandelt hat. Festzuhalten ist nur, daß die Verfügungsgewalt über Eigentum bereits in frühen Marktgesellschaften- eben mit dem Entstehen des Geldes- die Eigentümer zur Aneigung von durch andere erarbeitetes Mehrprodukt befähigt hat.“S.26

Dafür hat Zeise keine Beweise gebracht außer der Geschichtsverfälschung, die er mit seinem vorgefaßten Dogma von der Ewigkeit von Privateigentum und Ausbeutung fabriziert.

Während Marx mit seiner Kritik der Arbeitswertlehre von Smith und Ricardo die Existenz des Mehrwerts entlarvt und die Ausbeutung der Arbeiter durch diejenigen anprangert, die Verfügungsgewalt über Eigentum haben, verwendet Zeise diese marxistische Terminologie für einen gegenteiligen Zweck, nämlich um die Verfügungsgewalt über Eigentum und die Aneignung von fremden Mehrprodukt zu einem unumstößlichen, überhistorischen Gesetz zu erklären.

Er erweist sich als Theoretiker der herrschenden Klasse, der sich einen marxistischen Anstrich gibt, um Marxanhänger mit apologetischer bürgerlicher Ideologie unschädlich zu machen.

Der Kampf zwischen Gläubiger und Schuldner im Feudalismus, der

„mit dem Untergang des feudalen Schuldners, der seine politische Macht mit ihrer ökonomischen Basis einbüßt“,( Karl Marx Das Kapital Band 1, S.150 http://www.mlwerke.de/me/me23/me23_109.htm#Kap_3_3_b)

führte zur politischen Herrschaft des Gläubigers. Diese politische Entmachtung der feudalen Herrschaft war nicht Gegenstand der Marx’schen Analyse, wie überhaupt eine marxistische Staatstheorie fehlt. Es ist also notwendig, die marxistische Theorie zu „komplettieren“. Diese bestehende Lücke benutzt L. Zeise, um seine Apologie des Finanzkapitals als Komplettierung der Marxschen Theorie zu inszenieren.

Die Gläubiger waren so reich und mächtig geworden, daß sie in der Lage waren, den feudalen Herrschern die Geldschöpfungshoheit zu entreißen, was in England bereits 1694 mit der Gründung der privat geführten „Bank of England“ eingeleitet wurde. Die Naturalwirtschaft des Feudalismus wurde abgelöst durch ein neues Geldsystem, das auf dem Kredit basierte.

Mit Verpfändung und Verkauf und damit letztlich mit der Aufgabe des Rechts auf eigene Münzprägung gibt der Adel seine Geldschöpfungshoheit auf. Er tut dies nicht freiwillig, sondern wird vom geldhortbesitzenden Patriziat geradezu in die Rolle des Schuldners hineingedrängt. Denn der als Gläubiger zum Geldadel aufsteigende Kaufmannsbankier kann sein totes Kapital nur dann zu rentablem – Zins abwerfenden – Vermögen machen, wenn er einen Schuldner findet, dem er sein überflüssiges Geld gegen Zinsverpflichtung aufdrängen kann. Indem der Adel vom Geldschöpfer zum Kreditnehmer wird, verschwindet das auf freier Münzprägung basieren- de Geldsystem. Genauso gut lässt sich allerdings auch sagen: indem der Adel sein Recht auf freie Münzprägung quasi verspielt, wird er gezwungenermaßen zum Schuldner der Geldbesitzer. Staatsverschuldung und der Aufstieg des Kreditgeldsystems gehen gewissermaßen Hand in Hand. Ausgangs- punkt ist jedoch weniger der Kreditbedarf des Staates, als vielmehr der Geldüberhang des Patriziats. Indem dieses einen Teil des durch stetige Münzprägung immer mehr werdenden Geldes durch Hortung aus dem Ver- kehr zieht, stabilisierte es zwar einerseits das Geldsystem, da die Geldabschöpfung Inflation verhindert, anderer- seits schaufeln eben diese Geldhorte den adligen und klerikalen Geldschöpfern das Grab. Mit der Geldakkumula tion kehrt das Eigentum zurück, da die Geldhorte in der Lage sind nicht nur Waren, sondern eben auch Nicht- waren, wie Boden und Regalien, d.h. Steuerrechte u.ä. zu kaufen. Das römische Eigentumsrecht war mit dem Verfall des römischen Geldwesens mehr und mehr durch ein feuda les Lehnrecht ersetzt worden, so wie Geldsteuern mehr und mehr durch Naturalabgaben ersetzt wurden. Mit der Ausweitung der Münzprägung unter den Ottonen konnten sich jedoch erneut Geldhorte bilden, durch die das Potential zum Eigentumskauf entstand. Nicht zufällig kehrt daher im Gefolge der Ausweitung des Geldhandels auch das Vertragsrecht mit seinem Kernstück, dem Eigentumsrecht zurück.(194)So verliert der Adel mit seinem Geldschöpfungsrecht sukzessive auch seinen Grundbesitz. Denn dieser wird als Kreditsicherheit verpfändet und geht infolge von Zahlungsunfähigkeit Stück für Stück an das Patriziat bzw. das Großbürgertum über. Weil Geldbeschaffung im Kreditgeldsystem vor allem eine Frage der Kreditwürdigkeit ist, muss der vom Geld- schöpfer zum Kreditnehmer degradierte Adel seinen Grundbesitz Stück für Stück verpfänden. Wurden ihm alle Pfänder abgenommen, verlor er mit seiner Kreditwürdigkeit den Zugang zur Geldbeschaffung. Der Untergang des Ancien Régime war Folge des ökonomischen Machtverlustes des Adels. Das resultierte aus dem Verlust der Geldschöpfungshoheit und des Bodenbesitzes, wodurch letztlich die Kreditwürdigkeit des Adels schwand. Dem Prozess der ökonomischen Enteignung des Adels folgt seine politische Enthebung als Geldschöpfer auf den Fuß. Alle Versuche, den Prozess der Enteignung durch Schaffung rechtlicher Barrieren oder schlichten Despotismus aufzuhalten, müssen scheitern, weil jeder Versuch die Durchsetzung des Rechts des Gläubigers auf Übernahme des Pfands, durch Gewalt zu verhindern, letztlich die Kreditwürdigkeit des Schuldners reduziert. So stellte Josef von Sonnenfels 1776 fest: Je unbeschränkter also eine Monarchie ist, desto begränzter ist ihr Kredit: der Despotismus hat gar keinen.195 Damit neigte sich die Adelsherrschaft ihrem Ende zu. Doch der Verfall begann Jahrhunderte früher, zunächst unbemerkt. Als Könige spätestens im 12. Jahrhundert Münzrechte an Fürsten und Bischöfe verkauften,196 erwarben teilweise auch Städte das Münzrecht. Anders als Fürsten und Klerus war das Patriziat langfristig jedoch nicht an der Ausweitung der freien Münzprägung, sondern an der Abschaffung derselben interessiert, da es sich mit dem Wechsel ein eigenes Geldsystem neben dem Münzgeld geschaffen hatte. Bis zur vollständigen Durchsetzung dieses Geldsystems sollten allerdings noch Jahrhunderte vergehen. Letztlich fand die freie Münzprägung erst um 1900 ihr Ende. Damit und mit dem vorausgegangenen Verlust der Ländereien und Steuerrechte hatte das Ancien Régime seine Machtbasis verloren. Sein Untergang war so schleichend, wie zwingend. Doch wer sind die neuen Geldschöpfer? Formal gesehen sind es die aus den Notenbanken hervorgegangenen modernen Geschäftsbanken. Allerdings ist Geldschöpfung im Kreditgeldsystem kein autarker Akt eines sou-veränen Herrschers mehr, sondern das Resultat einer Transaktion zwischen Kreditnehmer und Kreditgewährer. Es ist kein Zufall, dass sich infolgedessen auch die politische Macht aufgesplittet hat. Die souveräne Adelsherrschaft wurde durch die interaktive Herrschaft gewählter Parlamente und privatwirtschaftlicher Geschäftsbanken ersetzt. Beide brauchen einander als Kreditnehmer und Kreditgeber. Beider Schicksal ist untrennbar miteinander verbunden, denn das Versagen des Geldsystems würde nicht nur die Banken, sondern auch den Staat entmachten, ein Versagen des republikanischen Staates würde hingegen die ökonomische Vormachtstellung der Geschäftsbanken beenden.“
Samirah Kenawi :                                                                                                                  Falschgeld, Die Herrschaft des Nichts über die Wirklichkeit         S.67-69
http://www.ewk-verlag.de/Ressourcen/Kenawi_Geschichte_des_Geldes.pdf

Damit wurde der Staat , der von den Krediten der privaten Gläubiger abhängig wurde, dem Finanzkapital untergeordnet. Das Finanzkapitals wurde zum eigentlichen Souverän der kapitalistischen Gesellschaft.
1790 sagte Mayer Amschel Rothschild:

Let me issue and control a nation’s money and I care not who writes the laws. https://www.youtube.com/watch?v=-STV57S-bvs

Hören wir dazu L.Zeise:

Zu wirklichem Vollgeld (und allgemeinem Äquivalent) wird Kredit erst dann, wenn die Bonität des Schuldners über jeden Zweifel erhaben ist oder zumindest die beste, die erhältlich ist. Banken erfüllen diese Voraussetzung besser als einfache Warenproduzenten oder kleine Kapitalisten. Banknoten sind das Resultat. Die Bonität der Emittenten wird zudem verbessert, wenn die Banken vom Staat besondere für Solidität bürgende Pflichten auferlegt bekommen und Privilegien erhalten- oder besser noch beides. Obwohl in der Geschichte des Geldes die Bonität der Notenbanken sich als keineswegs über jeden Zweifel erhaben erwiesen hat, hat Notenbankgeld (Kreditgeld) sich mit der Entwicklung der Kapitalverhältnisse als das bestimmende Moment der Beziehungen zwischen den Produzenten dem Metallstandard , der auf einer nicht zinstragenden Ware beruhte, als überlegen erwiesen.“ S.27

Weit davon entfernt, den Klassenkampf beim Übergang vom Münzgeld im Feudalismus, bei dem der Staat Geldschöpfer war zum kapitalistischen Kreditgeld , bei dem die Geldschöpfung in die Hand der Banken überging, aufzudecken und anzuprangern, läuft die Analyse Zeises auf eine Apologie des Finanzkapitals hinaus:                              Verschweigen , Verharmlosen und Beschönigen.

Verschweigen: Von privater Geldschöpfung redet er nicht .

Die Durchsetzung des Kreditgelds , die vollständige Entmachtung anderer geldschöpfenden Instanzen als des privaten Bankkapitals , was Zeise die Durchsetzung des auf Kredit basierendes „Vollgeld“ bezeichnet führt er auf die „Bonität“ der Banken zurück. Dieser Verweis auf den Reichtum der Banken als Grund für die Durchsetzung des „zinstragenden Geldes“ ist eine apologetische Rechtfertigung des Ausbeutungsverhältnisses über den Zins, der die Banken so unermeßlich reich gemacht hat, daß sie in der Lage waren die Regierungen erfolgreich zu erpressen, um sich mit der Aneignung der Geldschöpfung die Kontrolle über das Geldsystem und den Staat zu sichern.

Den Klassenkampf der Gläubiger kann man beispielhaft in den USA verfolgen:
Den Privatbanken wurde vom amerikanischeschen Staat dieses Mandat gegen Ende des 18. Jahrhunderts zunächst nur befristet für 20 Jahre verliehen. Die großen englischen Banken kämpften mit allen Mitteln, Anzetteln von Kriegen, um die Regierung in Geldnöte zu stürzen und sie erpressbar zu machen , Erzeugung von wirtschaftlichen Depressionen durch Geldverknappung sowie Ermordung von Präsidenten. z.B. schuf Präsident Lincoln 1862 ein staatlich geschöpftes Geld – für selbst gedrucktes Geld braucht der Staat keine Zinsen zu bezahlen – und wurde ermordet. Auch John F. Kennedy, der 1963 mit der „Executive Order“ 11110 der Regierung die Kompetenz zurückgab, eigenes Geld zu drucken, ohne sich bei der FED zu verschulden, wurde 2 Monate später ermordet. Bei Zeise wird dieser Klassenkampf der Gläubiger ganz harmlos zu:
„Die Überlegenheit des zinstragenden Geldes hat sich erwiesen.“

Diese Apologie des Finanzkapitals kommt in marxistischem Gewand daher und ist deswegen um so gefährlicher.
Weit davon entfernt über die Funktionsweise des kapitalistischen Geldsystems aufzuklären betätigt er sich als zuverlässiger Hüter des Geheimnisses insbesondere der privaten Geldschöpfung. Es liegt im existenziellen Interesse der herrschenden Klasse die Aufklärung darüber zu verhindern und das Thema zu tabuisieren.

Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.

Henry Ford   http://www.zitate-online.de/autor/ford-henry/
Die politischen Folgen, einem bürgerlichen Apologeten als Experten in marxistischer Geldtheorie zu huldigen, liegen ganz im Interesse der herrschenden Klasse.

Es ist verheerend, daß die Kritik an der Geldschöpfungshoheit der Privatbanken heute in Deutschland nicht von den Linken kommt. Heute gibt es Auflkärung in Deutschland was Krieg und Finanzkapital anbetrifft nur von Kräften, von denen das Finanzkapital nichts zu befürchten hat.
…….. (Es) wird in linken Kreisen alles dafür getan , daß Kritiker des Finanzkapitals isoliert werden, was in Deutschland bisher gelungen ist. Wir haben erlebt, wie Diskussionen über diese Thema abgebrochen wurden, weil es in linken Kreisen schon als anrüchig gilt , von Geldschöpfung überhaupt zu reden, da man befürchtet, man könne sich in Widerspruch zur Marx’schen Wertheorie begeben. Wir wurden 2014 aus dem Syrienkomitee ausgeschlossen, weil wir über die Rolle des Finanzkapital als Kriegsverursacher im Nahen Osten zur Aufrechterhaltung des Petrodollar aufklären wollten , und von dem als Experten in marxistischer Geldtheoretie geltenden Lukas Zeise , der regelmäßig in der „junge Welt“ schreibt und der als Autorität angerufen worden war, beschieden wurde:

„ es ist abwegig, aus der Frage, ob Öl und andere Rohstoffe in Dollar gehandelt werden oder nicht, riesige Theorien zu veranstalten.“

Mit dieser Autorität im Rücken wurde dann unsere Forderung nach Diskussion über die strittige Frage  „Die Herrschaft des internationalen Finanzkapitals steht und fällt mit dem Dollar als Weltwährung.“zum eigentlichen Skandal, der schließlich zum Ausschluß führte.“
https://occupyfrankfurt.net/2016/07/26/93141/

 Eine Kritik an EllenBrowns Geldtheorie finden Sie hier: https://asambleasueberall.files.wordpress.com/2014/09/geldundkrieg.pdf
Advertisements

Wir teilen die Kritik an den illegalen Kriegen von Daniele Ganser und Karin Leukefeld, die  sich auf das Völkerrecht der UN berufen. Wir können von der UN jedoch nicht erwarten, daß diese in der Lage ist, die Kriege zu beenden.
Der Bruch des Völkerrechts kann durch die UN nicht verhindert werden. Das liegt im System des Patriarchats, in dem sich derjenige durchsetzt, der die meisten Menschen umbringen kann. Dieses Prinzip hat zur Konstitution von Staaten geführt, die sich im Verhältnis untereinander gegenseitig die Vorherrschaft streitig machen. D.h. der Krieg ist die normale Verkehrsform in diesem System und eine Hierarchie der Staaten, in der der Stärkere den Schwächeren unterwirft, die zwangsläufige Organisationform.

Nur wir Menschen sind , wenn wir aufstehen und uns gegen die Kriegstreiber vereinigen, in der Lage, Kriege dauerhaft zu beenden. Davon sind wir jedoch weit entfernt. Die Friedensbewegung liegt danieder wie nie zuvor, obwohl die Kriege eskalieren. Aufklärung , wie sie von Daniele Ganser , Karin Leukefeld und vielen anderen betrieben wird, ist von größter Bedeutung , um  uns nicht von den Kriegstreibern vereinnahmen zu lassen und ihrer Kriegshetze zu folgen. Denn diese können ihre Kriege nicht führen, wenn die Bevölkerung sich in wesentlichem Ausmaß dagegen erhebt. Sie benötigen unsere Unterstützung und sie tun alles dafür, um uns mit Lügen und Desinformation in ihr Schlepptau zu nehmen.

Hier folgen einige Überlegungen, darüber, wieso diese Aufklärung so wenig verfängt.

Es gibt religiöse Mechanismen, warum wir, da wir in Kriegsgesellschaften leben, immer wieder auf diese Lügen hereinfallen. Wir sind seit Jahrhunderten konditioniert, den Krieg als unausweichlich hinzunehmen. Davon müssen wir uns verabschieden.

Es gab vor ca 5000 Jahren weltweit keine Kriege. In diesen Gesellschaften wurde das Leben geheiligt, was sich darin ausdrückte, daß  weibliche Gottheiten angebetet wurden. Es waren matriarchle Gesellschaften.

Seit 5000 Jahren hat sich das  Patriarchat, die Kriegsgesellschaft durchgesetzt.
Mit Krieg wurde das Privateigentum geschaffen, in dem ein Stamm sich mit Waffengewalt das in Gemeinschaftsbesitz befindliche Land aneignete und den besiegten Stamm zu Sklaven machte. So wurde die Klassengesellschaft geschaffen , ein System der Ausbeutung der unterworfenen Klasse durch die herrschende Klasse. Die herrschende Klasse schaffte sich ein Militär, ein Gewaltmonopol, um ihre Herrschaft im Innern und nach außen abzusichern. Den Unterworfenen wird Gewaltlosigkeit verordnet. Das ist das Wesen des Staates in patriarchalen Gesellschaften.
Die Wiederaneignung des Landes, der Produktionsmittel und des Reichtums durch die unterworfene Klasse ist die Bedingung für ihre Befreiung und der Befreiung der Menschheit vom Krieg.
Die unterworfene Klasse kann dies nur erreichen, wenn sie das Gewaltmonopol das die herrschende Klasse zu ihrer Unterdrückung und zur Aggression gegen andere Staaten geschaffen hat, in die Gesellschaft zurücknimmt . Dies ist in der Geschichte durch Schaffung von Arbeiterräten und Soldatenräten geschehen, die zur Verteidigung gegen die Angriffe der herrschenden notwendig sind.
Die herrschende Klasse ist nur in der Lage, Krieg gegen andere Staaten zu führen, wenn es ihr gelingt, Teile der unterworfenen Klasse dazu zu bringen, ihr Leben aufs Spiel zu setzen für die Durchsetzung ihrer Raubzüge.
Das Leben zu geben für die Interessen der Herrschenden im Krieg ist die am meisten pervertierte Form der Mobilisierung eines Menschen gegen seine individuellen und die Interessen seiner Klasse . Die Klassenherrschaft beruht auf der Leistung von Mitgliedern der unterworfenen Klasse , obwohl sie enteignet, gedemütigt und ausgebeutet sind, für die Aufrechterhaltung der Herrschaftsverhältnisse die ihr Leben und das ihrer Klassenbrüder ruinieren, ihr Leben zu geben.

Die erste Bedingung, damit dieses gelingt ist die Herstellung der Identifikation mit ihrem Klassengegener. Die geläufigtse ideologische Klammer dafür ist die Idelogie der Nation.

Die Identifikation der unterworfenen Klasse mit dem Staat ist die Abstraktion von seinem Klasseninteresse und die Basis der Mobilisierung der Menschen für den Krieg. Der Einsatz für die Souveränität des eigenen Staates ebenso. Die internationale Klassensolidarität ist die entscheidende Richtschnur für die Stellung zu Krieg und Frieden für die Ausgebeuteten und aller, die Krieg und Herrschaft abschaffen wollen.
Die patriarchalen Religion , bei uns insbesondere die monotheistischen Religionen, erfüllen genau dieselbe Funktion wie die Ideologie der Nation in noch machtvollerer Weise und historisch gesehen wesentlich länger.
Die monotheistischen oder abrahamitischen Religionen Christentum, Islam und Judentum sind Religionen der Kriegsgesellschaft. Sie alle heiligen den Krieg. Sie behaupten, sie würden im Auftrag ihres Gottes handeln , wenn sie andere Volker umbringen, ihnen ihr Land und deren Reichtǘmer rauben und diese ihrer Herrschaft unterwerfen.
Alle monotheisteischen Religionen Christentum, Islam und Judentum sind absolutistisch und imperialistisch und streben zur Weltherrschaft. Alle behaupten, den einzig wahren Gott anzubeten und setzen diese Doktirn mit Krieg gegen andere durch. Deswegen wurden seit Jahrhunderten unzählige Kriege geführt.
https://occupyfrankfurt.net/2015/09/08/das-saekularisierte-christentum-ist-schlimmer-als-der-is/

Die patriarchalen Religionen sind von ihrem Wesen her Kriegsreligionen. Sie sind absolutistisch -sie verlangen von allen anderen Menschen, daß sie diesen einzig wahren Gott anbeten. Wer das nicht tut, kann getötet werden. Das ist die direkte Legitimation für Eroberung und Krieg.
In den patriarchalen Religionen ist das Gebot- du sollst nicht töten -als universelles Gesetz aufgehoben.
Sie predigen den Menschen:

Du sollst nicht töten!  Du sollst nicht stehlen!  Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

und heiligen genau diese verbotenen Taten, wenn diese im Namen Gottes erbracht werden. So lesen wir im alten Testament:

„Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land geführt hat, in das du jetzt hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen, wenn er dir viele Völker aus dem Weg räumt – Hetiter, Girgaschiter und Amoriter, Kanaaniter und Perisiter, Hiwiter und Jebussiter, sieben Völker, die zahlreicher und mächtiger sind als du -, wenn der Herr, dein Gott, sie dir ausliefert und du sie schlägst, dann sollst du sie der Vernichtung weihen. Du sollst
keinen Vertrag mit ihnen schließen, sie nicht verschonen und dich nicht mit ihnen verschwägern…“ (5. Buch Mose 7, 1-3)

Das Töten im Namen Gottes , um den einzig wahren Glauben durchzusetzen, wird zur heiligen Aufgabe. Das Gebot:„Du sollst nicht töten gilt nur für die Gläubigen“. Hier macht sich geltend, daß die patriarchalen Religionen Klassenreligionen sind. Die normalen Gläubigen sollen friedlich sein . Das Töten ist einer ausgewählten Kaste vorbehalten ganz entsprechend dem Gewaltmonopol des Staates , in dem nur die herrschende Klasse Gewalt ausüben darf und die Menschen sich unterwerfen müssen.
Diese tiefe Klassenspaltung durchzieht alle monotheistischen Religionen.
Die Gläubigen sind in der Tat nicht mit ihren blutrünstigen Vorbetern gleichzusetzen. Die Gläubigen sind die unterworfenen Lämmer , die in gutem Glauben den Geboten ihres Gottes folgen. Insofern sind friedfertige Moslems nicht mit den Islamisten gleichzusetzen. Aber in dieser Glaubensgemeinschaft befinden sie sich als Gefolgsleute im Schlepptau von Verbrechern und müßten sich von diesen distanzieren, was ihr Glaube ihnen aber verbietet.
Innerhalb der herrschenden Klasse gelten andere moralische Gesetze als die, die sie den Unterworfenen abverlangen. Hier wird die Vernichtung des Lebens, der Tod angebetet.
Als Geschmacksprobe ein Auszug aus dem Schwur der Jesuiten :

I furthermore promise and declare that I will, when opportunity presents, make and wage relentless war, secretly or openly, against all heretics, Protestants and Liberals, as I am directed to do, to extirpate and exterminate them from the face of the whole earth; and that I will spare neither age, nor sex or condition; and that I will hang, burn, waste, spoil, flay, strangle, and bury alive these infamous heretics, rip up the stomachs and wombs of their women and crush their infants‘ heads against the walls, in order to annihilate forever their execrable race.
http://www.thenazareneway.com/society_of_jesus_jesuits.htm

So äußert sich Gewalt , wenn sie im Namen Gottes ausgeführt wird.
Der Jesuitenorden gilt als der militärische Arm der katholischen Kirche im Kampf gegen den Protestantismus und wurde 1534 unter Papst Paul dem III von Ignatius of Loyola von Spanien gegründet.http://luxverbi.org.uk/arch/Codeword_Barbelon_Chap_XXXIII_Skullandones_ISN0-954359666.htm
Diese bestialische Verherrlichung von Lebensvernichtung ist keine Randerscheinung , die der Vergangenheit angehört und längst überwunden wäre. Sie ist der wahre Glaube der herrschenden Klasse.
Die reichsten Familien des Finanzkapitals, die die westliche Welt beherrschen und mit ihren vielen Kriegen zur Weltherrschft streben, sind Mitglieder des jesuitischen Ordens „SKull and Bones, Die Bruderschaft des Todes„ der den Todeskult schon in seinem Namen trägt.https://www.youtube.com/watch?v=XImnRAmm93Q

skullbones

Darin drückt sich das Wesen des Patriachats aus, des Gesellschaftssystems, in dem wir heute leben. Die Lebensvernichtung wird verherrlicht, weil das Töten möglichst vieler Menschen die Säule ist, auf der die Macht des Patriarchats beruht.
https://occupyfrankfurt.net/die-saulen-der-kriegsgesellschaft/

Im Unterschied zu den Kriegen des Feudalismus haben die Kriege des Kapitalismus eine neue Dimension. Die wirklichen Herrscher sind heute nicht die Kriegsherren, sondern das Finanzkapital. Durch die Geldschöpfungshoheit haben sie die Staaten von sich abhängig gemacht. https://occupyfrankfurt.net/2016/07/26/93141/#geld
Der Orden Scull and Bones wurde von William Huntington Russell and Alphonso Taft 1832 als Chapter des deutschen jesuitischen Ordens der Illuminati gegründet, welcher seit 1776 existiert.
Sie unterstützen im Krieg beide Seiten und managen deren Verlauf zu ihrem Vorteil.
Antony Suttons hat gezeigt, wie dieser Orden die Geschichte der letzten hundert Jahre bestimmt hat.
Seine Mitglieder sind die mächtigsten Leute der Welt, das internationale Finanzkapital, die Kriege inszenieren um ihre Macht zu vergrößern. Das Ziel des Ordens ist die Erlangung der Weltherrschaft. Er hat gezeigt, daß hinter den beiden Weltkriegen die Wallstreet stand, daß diese Hitler an die Macht gebracht hat https://occupyfrankfurt.net/2016/06/17/zum-j-p-morgan-lauf/
und hinter der Wallstreet der Orden steht. Die Schaffung von Kriegen bedeutet 1. Profit und das Managen der Kriege führt zur Vergrößerung ihrer Macht.
Sie verfahren nach der Hegelianischen Methode von These und Antithese. Durch die Schaffung von Konflikten, Kriegen und Revolutionen, erzeugen sie den „Fortschritt“ in der Geschichte und das ist die Vergrößerung ihrer Macht.
https://www.youtube.com/watch?v=XImnRAmm93Q
Antony Sutton – The Jesuit Order of Skull and Bones [Brotherhood of Death]

Sie haben für den Aufstieg von Hitler den Antisemitismus geschürt, der zum Holocaust und zum 2.Weltkrieg führte, an dessen Ende Amerika zur neuen Weltmacht wurde.
Heute sehen wir, wie vom herrschenden Finanzkapital der Islamistische Terrorismus geschaffen wurde um die Staaten des nahem und mittleren Ostens von innen zu zerstören , der andererseits als Grund hergenommen wird, diese Länder mit offenen Krieg zu überziehen um ihrem Ziel der Weltherrschaft einen Schritt näher zu kommen.
Immer spielen die monotheistischen Religionen eine entscheidende Rolle, um die Menschen gegeneinander in Vernichtungsfeldzüge zu hetzen um die Macht der Elite zu steigern.

Der Schwur der Jesuiten gibt das Drehbuch ab für die Greueltaten der heutigen Islamisten. Mit den abscheulichen Orgien an menschenverachtender Brutalität zelebrieren die Selbstmordattentäter die bis zur totalen Selbstverleugnung getriebene religiöse Erlösungsideologie, indem sie sich selbst zusammen mit möglichst vielen anderen umbringen.
Der Islamismus ist praktizierter Todeskult. Die islamistischen Krieger sind die Fußsoldaten der Elite , die mit ihnen seelenverwandt ist und deren perfekte Instrumente. Ihre totale Identifikation mit der Macht in Form ihres abstakten Gottes macht sie zu personifizierten Tötungsmaschinen.
Der Islamismus ist die neue faschistische Ideologie, mit deren Hilfe die Elite heute den globalen Faschismus einführen will.
https://occupyfrankfurt.net/2016/08/07/gegen-faschisierung/
https://occupyfrankfurt.net/2016/03/17/auf-die-strasse-gegen-den-globalen-faschismus/
https://occupyfrankfurt.net/2016/11/09/aufstehen-gegen-den-globalen-faschismus-aufstehen-gegen-ttip-ceta-tisa/
Der Todeskult kann als das wahre Glaubensbekenntnis der Elite angesehen werden.
Auch der Papst, das Oberhaupt der katholischen Kirche, ist Mitglied des Jesuitenordens. Die gesamte herrschende Klasse des Patriachats ist in Geheimorden organisiert , die alle einem Todeskult frönen.
Sie haben ein klares Bewußtsein darüber, worauf die Macht des Patriarchats basiert. Diese Macht basiert auf dem Tod, derjenige hat die meiste Macht, der die meisten Menschen umbringen kann. Sie glauben ihre Macht ist um so größer, je brutaler unmenschlicher und lebensverachtender sie agieren.

Die größten Menschenverächter verstehen sich als Eingeweihte. Sie sind die Erleuchteten (Iluminaten) die verachtend herabblicken auf das gemeine Volk , das so naiv ist und auf ihre heuchlerischen Predigten von Nächstenliebe und Menschlichkeit hereinfallen.
Das ist der Klassencharakter der Herrschaftsideologien, ob monotheistisch religiös , freimaurerisch occult oder demokratisch.
Die unterworfene Klasse , die 99% müssen aufstehen und die Gebote :

Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst!

wieder zu universellen Prinzipien  machen, an das sich auch die 1% zu halten haben.
Dafür müssen sie mit dem Glauben an einen allmächtigen transzendeten Gott, der Gehorsam verlangt, brechen. Sie dürfen sich nicht von Verbrechern erzählen lassen, was gut und was böse ist und sich Angst machen lassen, wenn sie nicht den Geboten der Verbrecher folgen, würden sie in der Hölle landen.
Genau, wie die männlichen Götter nur Erfindungen sind , um Kriege zu legitimieren , gibt es auch keine Hölle.
Sie müssen sich befreien von dem vertikalen Weltbild eines Oben und Unten, das sie dazu verleitet, Verbrecher anzubeten. Sie müssen der Unterwerfung unter Herrschaftsansprüche abschwören.
Sie dürfen sich nicht einreden lassen, daß der Mensch von Natur aus schlecht ist, mit der Erbsünde geboren und sich erst durch Unterwerfung unter die Gebote Gottes zu einem würdigen Mensch durch Selbstzüchtigung hocharbeiten kann. Die moderne Form des Glaubens an die Erbsünde sind die Minderwertigkeitsgefühle , die durch Konsum und Erfolg im Beruf kompensiert werden und zur Unterwerfung unter die Anforderungen der Herrschenden führen.
Sie müssen daran festhalten, daß das Leben heilig ist und den Respekt vor Frauen und insbesondere vor der Mutter sowie der Mutter Erde zurückgewinnen.
Sie sollen erkennen, daß die mannlichen Götter Erfindungen von Kriegstreibern und Ausbeutern sind , die erst seit 5000 Jahren existieren und mit dem Krieg wieder verschwinden werden.

Diese Einsichten werden die 99% befähigen, die herrschenden 1% dazu zu bringen die Kriege zu beenden und ihren unrechtmäßig geraubten Reichtum wieder zurückzugeben.

Gegen den Aufschwung des Faschismus in der Türkei

Veröffentlicht: Dezember 2, 2016 von asambleasueberall in Aufruf, Finanzkapital, Flüchtlinge, Syrien, Uncategorized

foto

Wir verurteilen aufs schärfste die Verhaftung der linken Musikergruppe Group Yorum durch das faschistische Erdogan Regime. Die Vernichtung jeder Opposition in der Türkei geht uns alle an.

Dem können wir nicht tatenlos zuschauen. Vor 80 Jahren war das Zentrum des faschistischen Aufschungs Deutschland und Italien. Dem folgte der 2. Weltkrieg.

Jetzt ist es wieder soweit. Die faschsitsiche Bestie erhebt wieder ihr Haupt, heute ganz offen in der Türkei.

Schon seit 20 Jahren führt der Westen verbrecherische Angriffkriege im nahen und mittleren Osten. Unter dem Deckmantel eines Krieges gegen den Islamismus , den der Westen jedoch selbst geschaffen hat, führt er seine imperilaistischen RaubKriege und vernichtet ein Land nach dem anderen: Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien.

Das ist der Boden auf dem der Faschismus in der Türkei gedeiht , denn die Türkei mit ihrer Unterstützung des Islamismus ist wichtiger strategischer Partner in diesen Schmutzigen Kriegen.

Die Verhaftung der populären linken Musiker Group Yorum ist ein weiterer Höhepunkt im Aufschwung des offenen Faschismus in der Türkei.

Im Mai diesen Jahres waren 1390 Gewekschafter in der Türkei angeklagt.

Es gibt Massenverhaftungen von Gewerkschaftern, gleichzeitig werden arbeiterfeindliche Reformen durchgesetzt.

Seit dem Spätsommer 2015 hat die türkische Regierung Dutzende Städte in den kurdischen Landesteilen militärisch belagert, Wohngebiete bombardiert und Hunderte Zivilisten getötet. Etwa eine Million Menschen wurden zu Binnenflüchtlingen.

Der Flüchtlingsdeal mit der Türkei ist also eine einzige Farce. Wie kann die EU Milliarden an einen Staat bezahlen, damit er für die Flüchtlinge sorgt, die nicht in die EU kommen sollen, wenn die Türkei, durch ihren Krieg gegen die Kurden selbst Millionen Flüchtlinge produziert?

Auf die Eskalation des Krieges folgte eine Verhaftungswelle gegen Lokalpolitiker. Prokurdischen Bürgermeister werden abgestzt. Laut HDP standen am 25.11.16 34 Gemeindeverwaltungen der DBP unter staatlicher Zwangsaufsicht. Die Politiker der Oppositionspartei HDP werden verhaftet.

Proteste dagegen werden in der Türkei brutal niedergeschlagen. Die ganze linke Opposition wird kriminalisiert.

Die Pressefreiheit ist inzwischen völlig abgeschafft, Journalisten und Schriftsteller sitzen im Gefängnis. Über 100.000 Menschen sind aus verantwortlichen Positionen geschasst worden. Viele Tausend sind derzeit in Haft. In den Gefängnissen wird gefoltert.

Was wir in der Türkei erleben ist der Aufschwung des Faschismus mit islamistischem Anstrich.

Sevim Dagdalen schrieb im August 2015:

“Erdoğan will die Scharia mit dem bürgerlichen Gesetzbuch umsetzen. Alkoholverbot, Beendigung der Schweinefleischproduktion, Kampf gegen den Laizismus. Hinzu kommen sunnitischer Religionsunterricht als Pflichtfach – rund 1.500 staatliche Gymnasien wurden in religiöse Imam-Hatip-Schulen umgewandelt – und Demagogie gegenüber Frauen, die Abtreibungen vorgenommen haben, sowie ein Kaiserschnittverbot. Außerdem hat es in den vergangenen 13 Jahren AKP-Regierung eine enorme Neubaurate, über 17.000, bei Moscheen gegeben. Es gibt mittlerweile rund 85.000 Moscheen in der Türkei, aber nur knapp 53.000 Schulen.”

Die türkische Regierung unterstützt islamistische Gotteskrieger in Syrien versorgt sie mit Waffen, kauft Ihnen das gestohlene Öl ab, unterstützt sie mit Luftangriffen usw. Wenn ein Jurnalist das kritisiert, wird er ins Gefängnis geschmissen.

Letzte Woche hat das europäische Parlament beschlossen wegen der Verletzung der Menschenrechte die Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU auf Eis zu legen.

Daß die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abgebrochen werden , so weit wollten sie nicht gehen. Das ganze ist eine einzige Farce, die der Bevölkerung weismachen soll, daß die gewählten Vertreter irgendetwas zur Aufrechterhaltung der Menschenrechte in der Türkei unternehmen würden.

Denn der Beschluß des Parlaments hat keine bindende Kraft, nur die EU-Kommission oder der Ministerrat könnten so etwas bechließen .

Diese Entmachtung des EU-Parlaments zeigt, bei uns gibt es ebenfalls einen Übergang zur Diktatur, der sich versteckt hinter einer demokratischen Fassade vollzieht.

In der Eu Kommission haben die Konzerne und das Finanzkapital direkt das Sagen. Die werden wohl kaum den EU-Türkei Deal platzen lassen, der ja unter Federführung des Finanzkapitals entworfen wurde.

Dieser sogenannte Merkel-plan wurde von der Europäischen Stabilitätsinitiative ESI entworfen, die von George Soros finanziert wird, also ebenfalls vom Finanzkapital .

Bei diesem Deal geht es darum, daß die Europäer angesichts des nicht enden wollenden Flüchtlingsstroms nicht auf die Idee kommen sollen, die Ursache des Flüchtlingsstroms zu bekämpfen, nämlich die Kriege zu beenden.

Jeder Widerstand gegen die Kriege soll unterbleiben.

Wenn die EU gegen die Kriege im nahen Osten eintreten würde, wäre sie auch nicht von Erdogan erpressbar.

Der EU-Türkei Deal ist also in Wirklichkeit ein Pakt, daß die Kriege im nahen Osten fortgeführt werden und immer mehr Flüchtlinge produzieren.

Unsere Regierung sitzt auch mit im Boot der imperialistischen Raubkrieger im Nahen Osten, weil sie bei der Aufteilung Syriens auch ihren Anteil abbekommen will und hat erst kürzlich wieder Awacs Aufklärungsflugzeuge dorthin entsandt.

Wir müssen aufstehen gegen diese imperialistischen Raubkriege, und gegen den Aufschung des Faschismus in der Türkei und hierzulande.

Weder T T I P noch C E T A !

Veröffentlicht: November 9, 2016 von mimilu in Finanzkapital, Globaler Faschismus, Uncategorized

was uns verschwiegen wird:

TTIP DIENT DER EINFÜHRUNG BZW. FÖRDERUNG DES

GLOBALEN FASCHISMUS

Die Nazis festigten ihre Macht mit dem Ermächtigungsgesetz. Dadurch konnten Gesetze auch von der Regierung erlassen werden; das Parlament schaffte sich also teilweise selber ab.

Durch TTIP werden bei Investor-Staat-Streitigkeiten die nationalen Gerichte entmachtet, indem Sondergerichte eingeführt werden. Wie bei den Nazis soll die Gewaltenteilung abgeschafft werden.

Ebenso wie bei den Nazis sollen die Gewerkschaften (kein Recht auf kollektiv verhandelte Arbeitsverträge) entmachtet und Arbeitnehmerrechte verwässert werden(Rügemer, „’Kollege Hoffmann, Sie irren!’“, JW, 2.5.2016).

TTIP muß im Zusammenhang mit weiteren Maßnahmen zur Durchsetzung des globalen Faschismus gesehen werden:

Abschaffung des Bargelds: Während wir heute für unsere Arbeit noch ein paar bunte Bildchen bekommen, mit denen uns ein gewisser selbstbestimmter Konsum erlaubt wird, könnte es in Zukunft virtuelle Punkte geben, die nicht von uns, sondern von der Elite verwaltet werden.

Bedingungsloses Grundeinkommen: Kennzeichnend für den Kapitalismus ist bislang die Ausbeutung der menschlichen Arbeitskraft. Zumindest theoretisch trat bislang der Arbeiter als freier Verkäufer seiner Arbeitskraft auf. Mit zunehmender Technisierung wird diese Arbeitskraft überflüssig (Maschinen, Cyborgs arbeiten billiger und effizienter). Also wird die Menschheit mit einer Art Hartz IV für (fast)alle abgespeist.

Abschaffung der Menschheit: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht leben. Erklärtes Ziel der Elite ist es, nicht etwa für eine gerechte Verteilung der Ressourcen zu sorgen, sondern die Menschheit um ca. 90% auf 500 Millionen zu reduzieren (s. Georgia guidestones).

Kriege: Mittel zu diesem Zweck sind z.B. Seuchen und Kriege. Schon jetzt werden global Endlos-Kriege geführt, die nicht nur der Dezimierung der Menschheit, sondern auch der Identifikation mit der Elite dienen (1984).

Religion: Wie im Feudalismus tritt eine neue globale Religion als Unterwerfungsideologie an die Stelle demokratischer Prozeduren ( parlamentarische Demokratie- und demokratische Teilhabe). „Interfaith“ ist die Vereinigung aller bestehenden Herrschaftsreligionen, die unter dem Banner des „Earthcharter“, der angeblichen Rettung des Planeten und der Umwelt den Menschen erniedrigt (grüne Religion).

Die säkularisierte christliche und jüdische Elite bedient sich heute insbesondere des von Aufklärung unbeeinflußten und willfährigen Islam ( z.B. globales Gülen Netzwerk) und des Islamismus , den sie selbst zur Destabilisierung von Staaten, als Fußsoldaten für ihre Kriege und als Ordnungsmacht in verwüsteten Ländern gezüchtet hat. Interfaith ist das Dogma der Toleranz gegenüber allen Gewalttaten, die im Namen der Religion begangen werden.

Grüne Ökonomie: TTIP und CETA und TISA liefern die neuen technokratischen Regularien der direkten Diktatur der Konzerne, die anstelle des kapitalistischen Rechtsstaates treten und die technokratische, globale „green economy“, verwirklichen sollen.(vgl. Patrick Wood, technocracy rising, S. 128).

TTIP ist Teil einer Strategie mit dem Ziel der Weltherrschaft, die auch mit Hilfe des Nuklearkriegs durchgesetzt werden soll und die Existenz des gesamten Planeten, die gesamte Menschheit bedroht!

Wenn man TTIP und CETA als Handelsabkommen, dem es an Gerechtigkeit mangelt, verharmlost, fällt man auf die Fassade herein bzw beteiligt man sich an der Aufrechterhaltung der Fassade „Freihandelsabkommen“, hinter der die Elite die Völker überumpeln will, um jahrhunderte alte Errungenschaften der Arbeiterbewegung, die Souveränität der Staaten und jede demokratische Teilhabe abzuschaffen.

Wenn man von denjenigen die ohne demokratische Legitimation die Verträge entworfen haben (Trilaterale Kommission,) und der nicht demokratisch legitimierten EU-Kommission als selbstermächtigten Verhandlungspartner , deren Ziel die vollständige Abschaffung jeder Demokratie ist , mehr Gerechtigkeit fordert, ist das naiv und illusionär.

Hier geht es um eine bedingungslose Ablehnung von TTIP und CETA sowie der im geheimen operierenden Institutionen der Elite, die – ohne daß wir es merken sollen – den globalen Faschismus durchsetzen wollen.

Blockupy wurde nach Berlin verlagert und hat dort am 2.9. gegen Verarmungspolitik demonstriert, weil angeblich in Berlin die Verantwortlichen säßen.
Damit wurde die EZB freigesprochen.
Wir alle wissen, wer der wirkliche Souverän ist, der für die katastrophale Verarmungspolitik in der EU verantwortlich ist. Es ist das internationale Finanzkapital, das sich mit EU, Euro und EZB eine Operationsbasis für seine Raubzüge geschaffen hat. Diese Augenwischerei, in der die EZB aus dem Blickfeld genommen wird, muß korrigiert werden. Wir müssen den Widerstand gegen TTIP , CETA und TISA gerade in Frankfurt intensivieren.
Frankfurt muß wieder zentraler Aktionsstandort werden .

Die Architekten der Verträge, wie z.B. Michael Froman sitzen in der Trilateralen Kommisssion, jener geheimen Schattenregierung, die von Rockefeller und Bresziensky gegündet wurde, die seit ihrer Gründung 1973 das Projekt der Weltherrschaft verfolgt und in der das globale Finanzkapital direkt das Sagen hat.

TTIP, CETA, TISA sind Ermächtigungsgesetze, in denen die verbliebenen Reste staatlicher Souveränität der EU und der Nationalstaaten direkt den Profitinteressen der internationalen Konzerne untergeordnet werden.
TTIP und CETA sind daher auch keine “Freihandelsverträge”. Es geht nicht um Handel, sondern um die Entmachtung der Nationalstaaten, der nationalen Gerichte , um die Abschaffung staatlicher Regelungen, in denen jahrhundertelang erkämpfte Arbeitsrechte- und Umweltstandards festgeschrieben waren, sowie um den Ausverkauf (Privatisierung) sämtlicher staatlicher Institutionen, wie Gesundheitswesen, Bildungswesen,Wasser etc. Der soziale Kahlschlag wie in Griechenland wird sich in ganz Europa ausbreiten und noch mehr.

Es geht um eine Ermächtigung zur Diktatur der Konzerne unter Führung des internationalen Finanzkapitals. TTIP, CETA, TISA sind das Endgame (Michel Chossudovsky), in dem alle Schranken für die Ausbeutung durch die Konzerne fallen sollen und der Einfluß der Bevölkerung auf die Politik vollständig ausgeschaltet werden soll.
Die Übertragung von Kompetenzen der Nationalstaaten an die EU mit einem nicht gewählten Entscheidungsgremium der EU-Kommisssion an der Spitze war ein Zwischenschritt zu diesem Ziel. Die nationale Finanzpolitik wurde mit der Schaffung der EZB, die sich in den Händen von Goldman Sachs (Michel Chossudovsky) befindet, den Interessen des globalen Finanzkapitals unterworfen.

Die EU ist ein imperialistisches Projekt der westlichen herrschenden Klasse auf dem Weg zur Weltherrschaft und wird nun mit TTIP, CETA, TISA zum Instrument für einen Totalangriff auf die Rechte der Bevölkerung.

Die nicht gewählte EU-Kommission verhandelt seit 2013 mit der US-Regierung über einen im geheimen ausgeheckten Vertrag, der auch für die nächsten 30 Jahre geheim bleiben soll, über die komplette Unterordnung staatlicher Regularien unter private Konzerninteressen, über eine neue globale Sklaverei und die Abschaffung jeder Form von Demokratie.

Bei TTIP hat die EU -Kommission das einstimmige Verhandlungsmandat aller EU – Länder. Wenn ausverhandelt, tritt TTIP in Kraft und ein einzelnes Land kann sich dem nicht entziehen. Nur ein einstimmiges Votum aller EU -Länder- was nahezu ausgeschlossen ist- könnte daran etwas ändern. Ein Land müßte aus der EU austreten, um daran etwas zu ändern.

Wenn TTIP und CETA in Kraft treten , ist der Weg – raus aus der EU , wie es die Briten vorgemacht haben, vorgegeben.

Bei Ceta hat sich die EU – Kommission im Juli 2016 für allein zuständig erklärt, obwohl seit 2011 CETA als “gemischtes Abkommen” galt, wozu das Votum der Mitgliedstaaten erforderlich ist.
Auf Grund von Protesten machte die Kommission einen Rückzieher und schränkte ein, daß
die Abstimmung der Länder nur eine politische Bedeutung habe und ohne rechtliche Bindung sei, d.h. sie sehen die Entscheidungen der Mitgliedsländer als reine Kosmetik an, um uns eine Mitsprache vorzugaukeln, und lassen CETA “vorläufig” in Kraft treten, d.h. sie wollen Fakten schaffen.

Wir weisen diese Arroganz der Macht zurück. Wenn sich die EU-Kommission für alleine zuständig erklärt , nicht nur für CETA , auch für TTIP und TISA , dann fragen wir, woher sie als nicht gewählte Institution das Recht dazu nimmt.

Sie ist nur solange zuständig, solange wir sie anerkennen.

Die französischen Arbeiter haben im Frühjahr einen mächtigen Klassenkampf zur Verteidigung der 35- Stundenwoche, gegen die Aufweichung des Kündigungsschutzes, gegen die Arbeitsmarktreformgesetze der französischen Regierung geführt und wollten verhindern, daß die Agenda 2010, die bei uns schon lange gilt, auch in Frankreich eingeführt wird.

Die europäische Arbeiterklasse muß gemeinsam aufstehen, um den
TTIP-, CETA- und TISA- Generalangriff der herrschenden Klasse zurückzuweisen.

Denn selbst die deutschen Verhältnisse sind noch ein Zuckerschlecken gegenüber dem, was uns mit TTIP , CETA und TISA bevorsteht.
Wenn in TTIP, CETA auf die ILO-Normen Bezug genommen wird, ist das pure Augenwischerei , sie beziehen sich alle auf die laue ILO-Erklärung von 1998, die zu einem Aushängeschild für eine gegenteilige Praxis verkommen ist.
Die ILO- Erklärung von 1998 wird auch von den USA anerkannt, obwohl diese die meisten wesentlichen ILO- Normen nicht ratifiziert haben. Die Übertragung amerikanischer Arbeitsverhältnisse auf Europa käme auch für Deutschland einem Erdrutsch gleich.
Nirgendwo sonst in den westlichen entwickelten Volkswirtschaften sind Arbeiter und Arbeitslose so arm wie in den USA. Es herrscht das Unternehmerrecht von »hire and fire«, also einstellen und rauswerfen bei Bedarf. Kündigungsschutz im allgemeinen sowie für Schwangere und Behinderte im besonderen; Recht auf bezahlten Urlaub; auf Kranken-, Arbeitslosigkeits-, Arbeitsunfähigkeits- und Rentenversicherung; Recht auf Schutz vor Gefahren am Arbeitsplatz (chemische Stoffe, Strahlung, Lärm, Erschütterungen) gibt es nicht .
Zwangsarbeit von Häftlingen ist nicht verboten , ein ganzer Gefägnisindusstriekomplex beruht darauf. Die Union-Busting-Branche darf sich frei betätigen. Der Organisationsgrad der Beschäftigten ist in der Industrie von 35 Prozent nach dem Zweiten Weltkrieg auf sechs Prozent abgesunken und sinkt weiter. Gelbe Gewerkschaften sind nicht verboten. Rentenkürzungen sind beschlossene Sache. 2014 beschloss der US-Kongress, dass die 1.400 Rentenfonds die vereinbarten Rentenzahlungen kürzen dürfen, wenn sie sonst in den nächsten zehn bis 20 Jahren absehbar in die Pleite gehen (aus dem offenen Brief von Werner Rügemer an den DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann).
Aber auch die amerikanische Arbeiteklasse wird mit TTIP weitere Verschlechterungen erleben, wenn z.B. anstelle von Arbeitgerichten private Schiedsgerichte treten.
Man darf nicht vergessen , wir kennen nur den kleinstenl Teil der Geheimverträge. Sie wissen, warum sie diese nicht veröffentlichen wollen, weil bei einer Veröffentlichung ein Flächenbrand an Empörung einsetzen würde. Uns reicht aber schon das, was wir wissen.
Wir werden diese Kampfansage der herrschenden Klasse, die, zahlenmäßig sehr klein, sich nur mit Lug und Trug und mit militärischer Gewalt an der Macht halten kann, entsprechend beantworten:

Denn wir sind die 99%

Zum J.P.Morgan Lauf

Veröffentlicht: Juni 17, 2016 von asambleasueberall in Finanzkapital, Uncategorized

Anläßlich des J.P.Morgan Firmen-Laufs, der am 15.6. in Frankfurt stattfand und an dem 70.000 Menschen aus vielen Städten teilnahmen, möchten wir es uns nicht nehmen lassen, der Frage nachzugegehen, wer J.P. Morgan ist.

NorbertWilhelmi160615_2016-24

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Norbert Wilhelmi

Dazu zitieren (übersetzen) wir einige Passagen aus dem Artikel :

Geschichte des 2. Weltkriegs: Nazi Deutschland wurde finanziert von der Federal Reserve und der Bank von England.
Wenn wir das Problem, wer für den Krieg zu verantwortlich war, angehen, müssen wir zuerst die Kernfrage beantworten: Wer hat den Nazis zur Macht verholfen? Wer hat sie auf den Weg zur Weltkatastrophe geschickt?
Die ganze Vor-Kriegs Geschichte von Deutschland zeigt, daß die Grundlagen der “notwendigen” Politiken durch die Finanzturbulenzen geschaffen wurden, in die die Welt , nebenbei gesagt, gestürzt wurde.
Die Schlüsselinstitutionen , die die Nachkriegsentwicklungsstrategie des Westens bestimmten, waren die Zentralbanken von Großbritannien und den USA – die Bank of England und die FED- und die assoziierten Finanz- und Industrieorganisationen, die zum Ziel hatten , die absolute Kontrolle über das Finanzsystem von Deutschland zu gewinnen, um die politischen Prozesse in Zentraleuropa zu kontrollieren.
Die Umsetzung dieser Strategie wurde in folgenden Schritte vollzogen:

  1. von 1919 bis 1924 – es wurde die Grundlage gelegt für ein massives Amerikanisches Finanzinvestment in die Deutsche Ökonomie;
  2. von 1924 bis 1929 – die Kontrolle über das Deutsche Finanzsystem wurde übernommen und der Nationalsozialismus wurde unterstützt;
  3. von 1929 bis 1933- Auslösen und Entfesseln einer tiefen Finanz- und ökonomischen Krise und Sicherstellung daß die Nazis die Macht übernehmen
  4. von 1933 bis 1939 – finanzielle Kooperation mit dem Nazi Regime und Unterstützung seiner expansionistischen Auslandspolitik, mit dem Ziel einen neuen Weltkrieg vorzubereiten und auszulösen.

Im ersten Schritt startete der wichtigste Hebel , um das Eindringen von amerikanischem Kapital nach Europa sicherzustellen, mit den Kriegsschulden und den damit zusammenhängenden Reparationen Deutschlands. Nach dem formellen Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg gaben sie ihren Verbündeten ( vor allen Dingen England und Frankreich) Kredite im Wert von $ 8.8Milliarden. Die gesamte Kriegsschuld , die Kredite an die USA in 1919-1921 eingeschlossen, waren mehr als $ 11 Milliarden.
Um dieses Problem zu lösen , versuchten die Gläubigerländer extrem schwierige Rückzahlungs konditionen zu Lasten Deutschlands zu verhängen. Dies verursachte eine Flucht von Deutschem Kapital ins Ausland und die Verweigerung Steuern zu bezahlen, was zu einem Staatsdefizit führte, dem man mit Massenproduktion von Mark beikommen wollte. Das Resultat war der Zusammenbruch der Deutschen Währung- die “große Inflation” in 1923, die 578 ( 512%) betrug , als ein Dollar 4,2 Billionen Mark wert war. Deutsche Industrielle begannen alle Aktivitäten zur Bezahlung der Reparationen zu sabotieren, was wahrscheinlich die “Ruhr-Krise” auslöste, die Occupation des Ruhrgebiets durch Belgien und Frankreich im Januar 1923.

Die Anglo-Amerikanischen Regierungszirkel warteten, bis Frankreich sich in einem riskanten Abenteuer verfangen hatte, um ihre Fähigkeit zu beweisen, das Problem zu lösen. Der US Statssekretär Hughes wies darauf hin: “Es ist notwendig, daß Europa reif wird, damit es den Amerikanischen Vorschlag akzeptiert.”

Das neue Projekt wurde entwickelt in den Tiefen von JP Morgan &Co unter der Anleitung des Kopfes der Bank von England Montaggu Norman. Im Zentrum seiner Ideen stand der Vertreter der Dresdner Bank Hjalmar Schacht, der diesen im März 1922 formulierte, auf Anraten von John Foster Dulles ( der spätere Staatssekretär im Kabinett von Präsident Eisenhower) und Berater von Präsident W. Wilson auf der Pariser Friedenskonferenz. Dulles gab seinen Bescheid dem Chef Bevollmächtigten JP Morgan & Co und JP Morgan schlug diesen H. Schacht , M.Norman und den letzten der Weimarer Regierenden vor. Im Dezember 1923 wurde H.Schacht Manager der Reichsbank und war maßgeblich daran beteiligt, Anglo-Amerikanische und Deutsche Finanzkreise zusammenzubringen.

Im Sommer 1924 wurde ein Projekt , das unter dem namen “Dawes Plan” bekannt wurde ( benannt nach dem Vorsitzenden des Experten-Committees , das diesen kreiert hatte – ein Amerikanischer Banker und Direktor einer der Banken der Morgan Gruppe) auf der Londoner Konferenz angenommen.
Dieser verlangte, die Reparationen zu halbieren und löste die Frage aus welchen Quellen diese bezahlt werden sollen. Wie auch immer, die Hauptaufgabe war, günstige Bedingungen für US Investitionen sicherzustellen, was nur über die Stabilisierung der Deutschen Mark möglich war.

Zu diesem Zweck gab dieser Plan Deutschland einen großen Kredit von $ 200 Millionen, wovon die Hälfte von JP Morgan kam. Die Anglo-Amerikanischen Banken erlangten nicht nur Kontrolle über die Übertragung der Deutschen Bezahlungen, sondern auch über den Haushalt, das System der Geldzirkulation und in einem großen Ausmaß über das Kreditsystem des Landes. Im August 1924 war die alte Deutsche Mark ersetzt durch eine neue, stabilisierte finanzielle Situation in Deutschland , und , wie der Forscher G.D. Preparta schrieb, die Weimarer Republik war aufbereitet für “die pittoreskteste ökonomische Hilfe der Geschichte, gefolgt von der bittersten Ernte in der Weltgeschichte”-” eine nicht aufzuhaltende Flut von amerikanischem Blut strömte durch die finanziellen Adern von Deutschland”……………..

Die Amerikanische Kooperation mit dem Deutschen militärisch -industriellen Komplex war so intesiv und allgegenwärtig, daß in 1933 die Schlüsselsektoren der Deutschen Industrie und großen Banken , wie die Deutsche Bank, Dresdner bank, Donat Bank etc unter der Kontrolle des Amerikanischen Finanzkapitals waren.
Die politische Kraft die dafür vorgesehen war, eine entscheidende Rolle in den Anglo-Amerikanischen Plänen zu spielen , wurde gleichzeitig vorbereitet. Wir reden über die Unterstützung der Nazi Partei und A. Hitler persönlich. Der frühere Deutsche Kanzler Brüning schrieb in seinen Memoiren, daß Hitler seit 1923 große Summen aus dem Ausland erhielt.

Hitler_800

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie den Artikel weiter (in englisch)

Die herrschende Klasse der westlichen vebündeten Imperialisten betreibt einen Transformationsprozess hin zu einem globalen Faschismus. Die global agierenden Konzerne unter Führung des westlichen internationalen Finanzkapitals, dessen militärischer Arm die Nato ist, transformieren die Staaten in Richtung globaler faschistischer Diktatur. ( Neue Weltordnung).

Nationalstaaten werden entweder vernichtet oder entmachtet.

Der globale Faschismus kommt nicht wie der Faschismus des 20. Jahrhunderts mit starken “Führern” (Hitler, Mussolini), sondern auf leisen Sohlen in entpersonalisierter Form. Ermächtigungsgesetze werden nicht wie früher offen verhandelt, sondern kommen in Form von Geheimverträgen , wie TTIP, die von geheimen Institutionen ausgehandelt worden waren und die nächträglich abgesegnet werden sollen. Die verantwortlichen Akteure sitzen in “Think tanks” und diversen geheimen Clubs der Elite – Trilaterale Kommission, Bilderberger und wie sie alle heißen. Man braucht detektivische Fähigkeiten, um herauszufinden, wer hinter den Kulissen die Fäden zieht.

Ein anderes Beispiel ist das EU-Türkei – Flüchtlingsabkommen, das ebenfalls von einem dieser Think tanks der Elite ausgeheckt worden ist

Fast Wort für Wort findet man das Abkommen vom April 2016 bereits im Oktober 2015 auf der Webseite der internationalen Denkfabrik namens »Europäische Stabilitätsinitiative« ESI . Seine Kernpunkte sind:

  • Deutschland bietet in den nächsten 12 Monaten 500.000 syrischen Flüchtlingen, die in türkischen Lagern registriert sind, offiziell Asyl an und transportiert diese Flüchtlinge auf geordneten Wegen nach Deutschland.
  • Im Gegenzug nimmt die Türkei sämtliche Flüchtlinge auf bzw. zurück, die Griechenland über die Ägäis erreichen.
  • Deutschland kompensiert das türkische Entgegenkommen durch Finanzhilfen und politische Unterstützung bei der Erlangung der EU-Visafreiheit im Jahr 2016.

Dieser wurde “Merkel-Plan” genannt, was nicht bedeutet -von- Merkel, was dieser Name suggerieren möchte, sondern -für- Merkel. Denn hier werden von einem übernationalen Standpunkt Ratschläge erteilt: “Why Germany must act now” oder “We propose an immediate agreement between Germany and Turkey “

Der „Merkel Plan“ wurde …von der ESI, einem internationalen Think Tank, entworfen, das von zahlreichen europäischen und amerikanischen Regierungen, NGOs und Think Tanks, wie beispielsweise der Stiftung Mercator, George Soros´ Open Society Institute, dem Rockefeller Brothers Fund und dem German Marshall Funds finanziert wird”. http://www.nachdenkseiten.de/?p=31998

Der Leiter des ESI und Verfasser des Merkel Plans, Gerald Knaus, ist Mitglied des Open Society Institute.

Die einzige Lösung des Flüchtlingsproblems – die Kriege in den betreffenden Länder Afghanistan, Syrien, Irak, Libyen usw zu beenden, wird darin ausgeschlossen. Die Forderung, einiger europäischer Politiker und der europäischen Öffentlichkeit, die Ursachen der Flüchtlingskrise zu beseitigen, wird als “Nicht-Vorschlag” d.h. als etwas jenseits aller Diskussion abklassifiziert.

On talk-shows around Europe, experts repeat the non-proposals: address the “root causes” of the crisis, “solve the situation in Syria, Libya and the Middle East”. (Merkel-Plan, S.1)

Die Forderung nach einer politischen Lösung z.B. des Syrienkonflikts wird als hilflos und wehleidig verächtlich gemacht.

the reader looks in vain for a proposal. The helplessness of elites is captured in Mogherini’s plaintive statement that “it was painful to see fences or walls built in Europe.” She concludes that only a “political solution to the conflict in Syria” will help.”(Merkel-Plan S.2)

Gegen den Aufschwung nationalistischer, fremdenfeindlicher Parteien in Europa schlägt der “Merkel-Plan” den Deal mit der Türkei vor. Dies sei die einzige Möglichkeit , das Mitgefühl für die Flüchtlinge zu bewahren.

Im Namen der Flüchtlinge soll also der Aufstieg des Faschismus in der Türkei, der Genozid an den Kurden als unabänderlich akzeptiert werden. Der Krieg der AKP- Regierung gegen die Kurden in der Türkei und Syrien, die Bombardierung ihrer Städte, die Verbrennung von Menschen, die in Kellern Schutz gesucht haben, bei lebendigem Leib , die Aufhebung der Pressefreiheit, die Abschaffung der Meinungsfreiheit, indem Menschen wegen einer kritischen Äußerung angeklagt werden, die Verurteilung von gemäßigten Jurnalisten zu jahrelanger Haft, die Aufhebung der Immunität der HDP, einer gewählten demokratischen Partei, und die Ermordung und Verfolgung von HDP- Politikern, das alles muß nach diesem Plan angeblich wegen der Flüchtlinge hingenommen werden.

Hier zeigt sich die Handschrift des globalen Faschismus, der im Gewand des Mitleids mit den Flüchtlingen daherkommt.

Es ist ein verordnetes Vertrauen zu einem faschistischen Regime, dem die Obhut über die Flüchtlinge anvertraut wird, wohl wissend, daß die AKP die eigene Bevölkerung bombardiert und die Türkei somit selbst kein sicheres Herkunftsland ist, dem die Entscheidungshoheit, wer ein legitimer Flüchtling ist und in Europa einreisen darf, übertragen wird, wohlwissend, daß die Türkei den IS unterstützt. Die Türkei erhält 6 Milliarden im Vertrauen darauf, daß dieses Geld für die Flüchtlinge eingesetzt wird, wohlwissend, daß diejenigen, die die Wahrheit sagen, daß die Türkei den IS unterstützt, mit Gefängnis bestraft werden.

Hier wird einmal mehr deutlich, wie die globale Elite die Politik unserer Regierung bestimmt,

Neben dem Auftrieb nationaler faschistischer Strömungen ( Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus), die aus der Flüchtlingskrise Kapital schlagen, sind wir konfrontiert mit der globalen faschistischen Strömung, die durch das internationale Finanzkapital angetrieben wird und die Nationalstaaten zugunsten einer Weltregierung abschaffen möchte.

Für eine Befreiungsstrategie ist es existenziell, diesen Gegner , der für die vielen Kriege und die Völkerwanderungen an Flüchtlingen verantwortlich ist, ins Auge zu fassen.

Eine Solidarität mit den Flüchtlingen, die auf den Widerstand gegen die vielen Kriege, welche die Ursache der Flüchtlingskatastrophe darstellen, verzichtet, unterwirft sich den Tabuzonen, die die Kriegstreiber aufgestellt haben.

Es ist fatal, daß die Linke hierzulande das Aufziehen des globalen Faschismus ausblendet und sich nur dem Auftrieb der nationalen faschistischen Strömungen entgegenstellt. Dem liegt ein verkürzter Klassenbegriff zugrunde, der den aggressivsten, imperialistischen Kopf der herrschenden Klasse, das internationale Finanzkapital, für nicht existent betrachtet. Das zeigt, wie weit die Ideologie des globalen Faschismus schon innerhalb der Widerstandsbewegung Fuß gefaßt hat.

Die Kritik des Nationalismus ist also nicht per se eine linke Kritik, sondern kommt heute auch von einer globalen Rechten. Die Ideologie des globalen Faschismus ist antinational bzw transnational. Gern bedient sie sich auch ehemals anarchistischer Theoreme wie Horizontalismus, die im Dienste des neuen Weltstaates umfunktioniert werden, indem nicht der Staat an sich in Frage gestellt wird (nur der Nationalstaat) und man über eine neue Verfassung, d.h. über einen neuen Staat diskutiert,

Die Bundesregierung will eine europaweite Obergrenze für Barzahlungen, die Europäische Zentralbank will den 500-Euro-Schein abschaffen. Es gibt konkrete Enteignungspläne der Bevölkerung. Seit diesem Jahr gibt es das Gesetz,  die Gläubigerbeteiligung bei Bankenrettungen.

Sie besagt, dass Einleger mindestens teilweise enteignet werden müssen, bevor Banken mit Steuergeld gerettet werden dürfen. Denn wenn wir Einlagen bei Banken halten, sind das rechtlich Kredite an die Bank und wir sind Gläubiger. Damit wir uns dem nicht frühzeitig beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten entziehen können, indem wir unser Geld bar abheben, muss das Bargeld zurückgedrängt oder abgeschafft werden….es gibt ein eng geknüpftes Netzwerk (zur Abschaffung des Bargeldes). In seinem Zentrum stehen Larry Summers, der ehemalige US-Finanzminister und Harvard-Ökonom, Ken Rogoff, der Harvard-Ökonom und ehemalige Chefvolkswirt des IWF, und Mario Draghi.. http://www.nachdenkseiten.de/?p=32030

Die Abschaffung des Bargeldes ist ein weiteres Instrument des Finanzkapitals zur Ausraubung der Bevölkerung. Das Finanzkapital hat das Finanzsystem total zerrüttet und die Bevölkerung soll einmal mehr dafür bezahlen.

Im Falle eines Finanzcrashs ist dann ein Run auf die Banken, wo jeder versucht, sein Bargeld abzuheben und bei dem offenbar würde, daß die Banken das Geld auf unseren Konten, das wir der Bank geliehen haben, schon längst verspielt haben, nicht mehr möglich. Ein Bankrott der Banken wird so abgewendet. Die Banken haben so die Möglichkeit unser Geld mit einem Mausklick zu konfiszieren. Die Negativzinsen auf Sparkonten deuten an, wohin die Reise geht.

Die Finanzblase ist heute um ein Vielfaches größer als 2008 und der Ausweg der Bankenrettung, wie 2008 , bei dem die private Haftung der Banken für ihre Kreditrisiken abgeschafft und auf die Staaten abgewälzt wurde, ist ausgereizt und steht heute nicht mehr zur Verfügung.

Deswegen bedarf es heute anderer Mittel, damit die Profitorgien des Finanzkapitals weiter gehen können.

Die Abschaffung des Bargeldes schafft die Bedingungen für die nächste Bankenrettung.

Die Deregulierung der Finanzmärkte hat zu einem gigantischen Raubzug des Finanzkapitals zur Ausplünderung der Völker geführt. Die historisch erstmalige Bankenrettung 2008 hat gezeigt, daß das Finanzkapital heute stark genug ist, um zu verhindern daß die exponentiellen Profitraten des zinstragenden Kapitals, die zu Marx Zeiten Fiktionen waren, weil sie sich mit dem Platzen der Blasen (Entwertung) in Nichts auflösten, heute realisiert werden können.

Dieser Ausweg aus der Finanzkrise 2008 hat dazu geführt, daß die Profiteure und Verursacher der Finanzkrise mit ihren gigantischen Profiten es noch doller treiben konnten als bisher und das Spielkasino der Banken erlebte mit der Aufblähung des Geldmarktes, durch die 0% – Politik der Zentralbanken eine neue Blüte. Die Finanzblase ist heute um ein Vielfaches größer als 2008 und die Zerrüttung des Finanzsystems ist auf die Spitze getrieben.

Der neue Schuldenberg der Staaten führte zu einer verheerende Austeritätspolitik, zum Ruin ganzer Volkswirtschaften und zu einer Verelendung in der Euro-Zone– die bisher nur aus 3.Welt Ländern bekannt war, wie wir am Beispiel Griechenland sehen können. Das Finanzkapital bemächtigte sich hier der staatlichen Besitztümer , Griechenland wurde zum Protektorat.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weltweit immer weiter auseinander. 62 Familien besitzen heute genausoviel wie 3,5 Milliarden Menschen.

Der herrschenden Klasse kann die Abschaffung das Bargeldes nicht nur als Instrument der Ausbeutung sondern auch als Herrschaftsmittel nutzen.

Am Beispiel Wikileaks sehen wir, wie politisch mißliebigen Personen mit dem elektronischen Geld die Existenzgrundlage entzogen werden konnte.

„Die US-Regierung hat das genutzt und die Zahlungsverkehrsdienstleister – die alle in den USA sind, also Kreditkartenfirmen und PayPal – ohne jede gesetzliche Grundlage gebeten: Bitte wickelt den Zahlungsverkehr von Wikileaks nicht mehr ab. Und dann konnte Wikileaks keine Spenden mehr bekommen.“

Elektronisches Geld ist eine Instrument der Ausraubung , der totalen Kontrolle und Disziplinierung und damit ein weiterer Baustein auf dem Weg in den globalen Faschismus.

Stehen wir auf gegen die Raubzüge des Kapitals, an dessen Spitze das Finanzkapital steht und die weitere Verelendung der Völker

Die Macht der Völker

Veröffentlicht: Juli 23, 2015 von asambleasueberall in EU, Finanzkapital, Schulden und Krieg

Syriza hat das Unmögliche versucht: Die Austerität zu bekämpfen, ohne aus dem Euro auszusteigen. Die erfolgte Kapitulation war daher unausweichlich. Für die globale Elite stand viel auf dem Spiel. Wenn  Syriza aus dem Euro ausgestiegen wäre, hätten sie das ganze Kartenhaus der Herrschaft der Euro -und Nato Architektur zum Einsturz bringen können.  Man kann sich vorstellen, welche Anstrengungen  die globale Elite unternommen hat, um den Widerstand des griechischen Volkes unter Kontrolle zu bringen.

Syriza hat kapituliert, aber wir haben gelernt.

Der Kampf gegen die Raubzüge und die Ausplünderung der Völker durch die globale Elite kann nur erfolgreich sein, wenn die  Völker  begreifen, wer ihre Gegner sind.

Der Euro ist das Instrument der globalen Elite auf dem Weg zur Weltregierung.
Wenn wir Illusionen nachrennen und die modernen Mechanismen der Ausbeutung und Herrschaft nicht erkennen, muß der Widerstand gegen die Austeritätspolitik kapitulieren, wie uns Syriza vorgeführt hat.
Griechenland erlebt die schlimmsten Auflagen, ausgehandelt durch Syriza, die dieses Ergebnis, das schlimmer ist als der Dawes-Plan von 1924 als “Rettung” verkauft.

Tsipras erklärt:

»Wir übernehmen die Verantwortung für die Entscheidungen, weil nur so die extremsten Pläne von konservativen Kreisen in Europa (die EU ist gemeint) abgewendet werden konnten«, so der Syriza-Mann. »Wir widerstanden den Forderungen zur Übertragung unserer staatlichen Vermögenswerte ins Ausland und wir konnten einen Bankenkollaps abwenden, der bereits sorgfältig geplant worden war. (…) Mit unseren Entscheidungen konnten wir die extremsten Pläne von extremen Kreisen in Europa (EU) abwenden.«

Das sagt der Führer einer Partei, die für den Widerstand gegen die Austeritätspolitik gewählt worden war und der mit dem Referendum eine Woche zuvor mit 61% der Stimmen der Rücken gestärkt wurde und schämt sich nicht, diesem Volk ins Gesicht zu lügen. Er hat nicht “den Forderungen zur Übertragung unserer staatlichen Vermögenswerte ins Ausland “ widerstanden.
Er hat zugestimmt zum offenen Diebstahl der wertvollsten staatlichen Vermögenswerte Griechenlands durch die Übertragung derselben in einen Treuhandfonds. Dieser sitzt nun anstatt in Luxemburg in Griechenland , “aber (wird )… durch die europäischen Institutionen kontrolliert .
Daß die Enteignungsbehörde in Griechenland sitzt anstatt in Luxemburg ändert an der Enteignung nicht das geringste.
Syriza übt Verrat am eigenen Volk. Der Widerstand des griechischen Volkes gegen die Austerität ist ins Leere gelaufen und hat zum Gegenteil geführt, weil diese den Euro nicht in Frage gestellt haben und von den Ideologien der Elite dominiert wurden.
Wenn jetzt das Handelsblatt räsoniert,

“Verkaufserlöse von Häfen, Flughäfen und Grundstücken sollen dem Tilgen von Schulden dienen. Aber nicht einmal die Troika glaubt, dass Griechenland damit 50 Milliarden Euro erlöst. “

dann spricht hier die grenzenlose Raubtiermoral, die sich längst über grundlegende Rechtsnormen gegenüber dem Schuldnerland Griechenland , sei es der Bezahlung der Reparationsforderung der Griechen durch Deutschland oder der Neuverhandlung von illegal zustanden gekommene Schulden durch korrupte Vorgängerregierungen hinweggesetzt hat.
Über die wirklich interessanten Assets , die mehrere hundert Milliarden schweren Gaslizenzen , die zum griechischen Staatsvermögen zählen, die zweifellos auch eingeschlossen sind, redet man am besten nicht. Die anonymen “europäischen Institutionen “ werden schon dafür sorgen, daß sie in den richtigen Händen landen.
Die EU ist ein Corporate State nach dem Vorbild der USA, d.h. hier herrscht bereits die globale Elite, die 1%, das globale Finanzkapital mit seinen Weltkonzernen.
Dieser inverted Totalitarismus ist in Europa auf dem Vormarsch. Wozu es in den 30iger Jahren des offenen Faschismus bedurfte , der Bezahlung der exponentiell gewachsenen Schulden, erledigt heute der anonyme Corporate State EU. Dieser soll die nationale Souveränität der Eurostaaten immer weiter zurückdrängen. Merkel:

“ Für eine globale politische Ordnung muß man Souveränitätsrechte abgeben”

Merkel und Schäuble spielen ihre Rolle in diesem Theater, das von ganz anderer Stelle orchestriert wird.
Die Deutschen sind die Profiteure des Euro. Und das hindert sie, zu erkennen, welche Interessen die globale Elite mit der Eurozone verfolgt. Der Euro ist eine Klammer, mit der die Euro Länder in der Nato gehalten werden. Die Nato-Architektur droht zusammenzubrechen, wenn die südlichen Länder aus dem Euro aussteigen. Auch deswegen mußte verhindert werden, daß die Griechen aus dem Euro aussteigen.
Die Aufrechterhaltung des Imperiums unter der politischen Führung der USA basiert darauf, daß eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Rußland verhindert wird. Deswegen hat die USA Rußland militärisch eingekreist und zusammen mit der EU einen Putsch in der Ukraine organisiert, um die Ukraine aus dem Einfluß Rußlands herauszubrechen. Es soll ein “Intermarium” geschaffen werden. Deutschland wird als NatoMitglied militärisch gegen die Russen in Stellung gebracht. Das ist der strategische Schachzug der globalen Elite auf dem Weg zur Weltherrschaft.

Der Euro ist ein Instrument der globalen Elite und nicht der Euroländer und wird dazu genutzt, die Euroländer gegeneinander auszuspielen. Weit davon entfernt eine Konkurrenz gegenüber dem Dollar als Leitwährung darzustellen, ist der Euro das währungspolitische Instrument, Europa zu schwächen.
Jetzt erscheint Schäuble als die Inkarnation des Bösen und diejenigen, die den Karren in den Dreck gefahren haben, das globale Finanzkapital mit seinen Weltkonzernen ist als Verursacher aus dem Blickfeld.
Genau diese Illusion bedient auch Blockupy  mit der Theorie, daß es den Deutschen mit ihrer Austeritätspolitik um einen “3. Anlauf” zur Weltherrschaft ginge. Diese Theorie ist allein schon durch die Tatsache, daß das Imperium, die USA mit seinen zahlreichen militärischen Kommandozentralen Militärbasen auf deutschem Boden seine Kriege auf der ganzen Welt steuert und unterstützt, widerlegt. Sie halten am Euro fest und kritisieren einen Austritt aus dem Euro als rechts. Die einzige Möglichkeit, der Austerität zu entrinnen, wird als No Go tabuisiert. Mit der Thoerie vom “3. Anlauf” wird den europäischen Völkern ein falscher Gegner präsentiert. Anstatt gegen die globale Elite gegen die 1% sollen sie gegen die Deutschen kämpfen.

Die Parole “ Wir sind die 99%“  ist heute wichtiger denn je.

Blockupy trägt seinen Namen zu Unrecht. Das Occupy hat in ihrem Namen nichts verloren. Sie wollen gegen die Deutschen kämpfen anstatt gegen die 1%.

schauble

Griechenland: Der Triumpf der Gläubiger

Veröffentlicht: Juli 14, 2015 von asambleasueberall in EU, Finanzkapital, Schulden und Krieg

Am Montag morgen (den 13.7. 2015) nach 17 stündiger Verhandlung triumpfieren die Gläubiger.
Eine Woche nach Durchführung des Referendums, in dem sich die griechische Bevölkerung mit klarer Mehrheit von 61% gegen die Fortführung der Austeritätspolitik ausgesprochen hatte, verschärfen die eurpäischen politischen Handlanger der Gläubiger , an deren Spitze Angela Merkel steht, die Ausplünderung des griechischen Volkes.
Weit davon entfernt, auf das Votum des Volkes gegen die bereits unerträgliche Verarmungspolitik, mit der sich die Finanzkapitalisten in der Vergangenheit die Taschen voll geschaufelt haben auch nur die geringste Rücksicht zu nehmen, triumphiert eine diabolische Brutalität und Rücksichtslosigkeit:

Nicht nur alle Gläubigervorschläge, die schon vor zwei Wochen auf dem Verhandlungstisch lagen (und die im griechischen Referendum abgelehnt wurden) wurden durchgesetzt. Nach dem Referendum kamen noch weitere Verschärfungen hinzu. Das ist der blanke Hohn auf den Volkswillen.

  1. Nahezu alle Gesetze, die die Syrizaregierung seit ihrem Amtsantritt verabschiedet hat und die nicht im 2. Hilfspaket verabredet waren , müssen zurückgenommen werden.
  2. Die Troika EZB, Europäische komminssion und IWF, kehrt zurück: Die griechische Regierung hatte darauf bestanden daß der IWF keine Rolle mehr spielen sollte. Jetzt müssen alle relevanten Gesetzesvorhaben mit der Troika abgestimmt werden. Die Rückkehr des IWF war vor allen Dingen von den Deutschen gefordert worden, die sich damit wieder als die zuverlässigen Handlanger der USA Interessen bewährten.
  3. Griechenlands Staatsbesitz im Wert von 50 Milliarden soll in einen Fonds eingebracht werden , mit dem die Schulden bezahlt werden sollen.
  4. Es wird keinen Schuldenschnitt geben
  5. Das Parlament soll bis Mittwoch Austeritätsgesetze zu folgenden Punkten verabscheiden

Mehrwertsteuer

Justizwesen

Rentenreform

Statistikbehörde

EUregeln zur besseren Kontrolle des Finanzsystms

Erst dann wird darüber entschieden, ob überhaupt Verhandlungen für ein neues ESM-Programm
aufgenommen werden. Das ganze Paket und dieser Zeitplan ist der Gipfel der Erpressung und kommt der Abschaffung des Parlaments gleich.
Das ist unverholene Finanzdiktatur , das ist ESM ( Europäischer Stabilitätsmechanismus ) in Aktion. Diese EU- Geheimregierung, die sich vor keinem Gesetz und niemandem zu verantworten hat, greift durch.
Hier wird uns vorgeführt, welches Monster geschaffen wurde und was wir von der neuen EU-Regierung zu erwarten haben.

Peter König ein ehemaliger Weltbankmitarbeiter sagt: Korrupte Vorgängerregierungen haben dafür gesorgt, die die deutschen Banken in Griechenland machen konnten, was sie wollten. Griechische Offiziere und Generäle wurden bestochen, damit sie Schulden aufnahmen um weitere Waffen zu kaufen. Einmal betrug das Militärbudget der Greiechen 7% des Bruttoszialprodukts, im Durchschnitt ist es 5%, das ist doppelt so hoch, wie der durchschnitt der Nato-Länder. Es gibt ein internationales gesetz, das besagt, daß Verträge, die von Vorgängerregierungen unter illegalen Bedingungen aufgenommen wurden, von der aktuellen Regierung aufgelöst und wiederverhandelt werden können. Der Umfang dieser illegalen Schulden beträgt 350 Milliarden, also in etwa die Höhe der griechischen Verschuldung. Außerdem, so Peter König weiter gibt es noch die Reparationszahlungen Deutschlands an Griechenland von 170Milliarden $. Diese wurden nie bezahlt sondern einfach vergessen. Wenn man diesen  Betrag aus den 50iger Jahren mit Inflation und allem was dazugehört auf heutige Verhältnisse umrechnet, kommen wir auf eine Größenordnung, die der heutigen Schuld entspricht.

Die Schulden, mit denen die Griechen heute geknechtet werden, würden gar nicht existieren, wenn es mit rechten Dingen zugegangen wäre.
Paul Craig Roberts führt aus, was es mit den  Reformen auf sich hat, die heute den Griechen diktiert wurden. Es geht um die Aufkündigung der fiskalischen Unabhängigkeit , darum , die Steuer -und Haushaltspolitik der EU direkt zu unterstellen.
Er sagt, daß mit Griechenland nur ein Prezendenzfall geschaffen wird, der später auf alle EU-Länder übertragen werden soll. Die EU Staaten sollen aufhören als unabhängige Staaten zu existieren. Die Politik, die heute Frankfreich und Deutschalnd gegenüber Griechenland unterstützen, wird sie später selbst treffen. Das sollten sich diese willigen Handlanger der Gläubigerinteressen Merkel und Schäuble mal klarmachen.
http://journal-neo.org/2015/07/03/what-stinks-about-varoufakis-and-the-whole-greek-mess/

Es gäbe eine Lösung für die Griechen, die in einem Austritt aus dem Euro besteht , nach dem Vorbild von Island 2008,

  • Schuldenbezahlung aussetzen
  • auf die Drachme setzen,
  • Einführung von Kapitalkontrollen,
  • Zusammenarbeit mit den Brics Ländern

http://www.mach-die-augen-auf-und-tu-was.de/wie-island-die-euro-krise-uberwand-eine-gebrauchsanweisung-fur-europas-politiker/

Das wäre etwas vollständig anderes, als der Grexit auf Zeit von Schäuble, den dieser neben der Abschaffung der Haushaltssouveränität vorschlägt , um Griechenland bei seiner Rückkehr in den Euro noch mehr zu demütigen.

Ein Austritt aus dem Euro kann nur einer auf Dauer sein.
Den Austritt aus dem Euro zu tabuisieren , den Verbleib im Euro als alternativlos hinzustellen, ist eine idelogische Kamikazeposition, mit der das griechische Volk den Raubzügen durch die Gläubiger ausgeliefert wurde und wird.

Die Syriza Partei hat  gegen die Austeritätspolitik gekämpft, im Endeffekt  aber genau das Gegenteil getan. Das griechische Volk ist verraten worden. Varoufakis war ein Mann des Finanzkapitals , so hat William Engdahl aufgedeckt. Dieser hat  sich erfolgreich als Kämpfer gegen die Austerität in Szene gesetz, aber seine Mission war der Verbleib im Euro. Wenn das zutrifft ist sein Rücktritt  nur folgerichtig. Nur außerhalb der Regierung kann er sich glaubwürdig weiter als Kämpfer gegen die Austeritätspolitik präsentieren und das tut er lautstark: Das war ein Putsch, das ist fiskalisches Waterboarding etc.

Spätestens heute mit der Unterschrift Syrizas unter das Diktat der Gläubiger ist die Wahrheit über die Vergeblichkeit eines Kampfes gegen  die Austerität innerhalb des Euro und der EU zutage getreten.

Die Opposition innerhalb Syriza kämpft weiter gegen Austerität, aber das Tabu aus dem Euro auszutreten wird nicht angetastet. So sorgt sie weiter für die Täuschung des Volkes.
Der Verbleib im Euro, die Treue zur EU, die in Wirklichkeit der Dreh- und Angelpunkt der Unterwerfung unter das Finanzkapital sind, hat auch hierzulande den Heiligenschein des Links-Seins. Auch hier wird der Ausstieg aus dem Euro als rechts gebrandmarkt. In Wirklichkeit ist es  die Position der Gläubiger und der EU-Diktatur, die das griechische Volk und später alle EU-Länder in den Ruin führt und hat mit links nicht das geringste zu tun. Das muss die Lehre auch für die Linke ( Blockupy , Die Linke usw )hierzulande sein.

Es gibt keine EU von unten. Die EU ist ein Projekt der globalen Elite. Unsere Antwort auf die Angriffe des internationalen Finanzkapitals kann nur heißen: Wir sind die 99%. Wir müssen die noch bestehenden Schranken, die die nationalen Institutionen der EU Diktatur – und diese ist ein Projekt der globalen Elite- entgegenstellen, nutzen, um uns gegen deren Angriffe zu verteidigen. Das kann nur ein Schritt sein, auf dem Weg, diese ganz zu entmachten.
Daß Schäuble den Griechen mit einem zeitweisen Grexit drohen kann, wirft ein Licht darauf, wie erfolgreich die Manipulation der Massen durch die Medien und die Infiltration des Widerstands bereits war. Denn das kann er nur, wenn er selbst davor keine Angst mehr zu haben braucht.
Offenbar sind die Griechen ideologisch so auf Linie gebracht , daß sie meinen, der Verbleib im Euro wäre ihre einzige Chance. Diese Verblendung der Mehrheit der Griechen ist die Grundlage , daß die EU in dieser Weise mit ihnen verfahren kann.
In den 30-iger Jahren wurde die Welt in den Alptraum des Faschismus gestürzt, der als Garant der Schuldenbegleichung fungierte. Der moderne EU-Faschismus, der demselben Zweck dient, kommt heute in einem demokratisch linken Gewand. Man braucht das Parlament nicht mehr abschaffen, wenn dieses das Diktat der Gläubiger innerhalb von 2 Tagen durchpeitscht. ( Wir erinnern uns : In 2008 war das Rettungspaket der Banken innerhalb von 7 Tagen durch die Parlamente der Welt gejagt worden).
Die Gleichschaltung der Medien für die Kontrolle des Mehrheitsbewußtseins und die Kontrolle des Widerstands, in welchem die Doktrinen der Gläubiger die politische Identität bestimmen, sind die Grundpfeiler der modernen EU-Dikatatur.
Diese ideologische Macht der Gäubiger hat verhindert, daß das griechische Volk die weitere, kriminellen Ausplünderung seines  Landes zurückweisen konnte.

Die Härte der Verhandlung mit Griechenland um einen Schuldenschnitt erklärt sich, wenn man sich vergegenwärtigt, was auf dem Spiel steht:

Es sind mehrere 10 Billionen Dollar an Derivaten, die an den Europäischen Bondmarkt und Europäische Zinsen gebunden sind. ( nach einem Artikel in Global Research: http://www.globalresearch.ca/the-german-siege-of-greece-begins-no-this-is-not-a-repeat-from-1941/5460947

Der globale Derivatemarkt hat eine Größe von 700 Billionen Dollar. Das ist das 10 -fache des GDP der ganzen Welt.

(DEFINITION of ‚Gross Domestic ProductGDP

The monetary value of all the finished goods and services produced within a country’s borders in a specific time period, though GDP is usually calculated on an annual basis. http://www.investopedia.com/terms/g/gdp.asp

Diese riesengroße Blase droht zu platzen und dann wird das ganze Finanzsystem in den Abgrund gerissen, jeder weiß, daß das irgendwann geschehen wird, wann ist unklar.
Die griechischen Schulden umfassen 345 Milliarden €. Das ist im Verhältnis zu dem globalen Schuldenberg relativ klein.
Spanien dagegen hat Schulden in der Größenordnung von 1 Billion und Italien 2,6 Billionen. Wenn man Griechenland einen Schuldenschnitt gewähren würde , würden Spanien und Italien folgen. Das könnte den Derivatemarkt ins Chaos stürzen und den Absturz des globalen Finanzsystem auslösen.

Es gibt aber noch eine weitere globale Pyramide, die auf Griechenland lastet und deren Architektur zusammenzubrechen droht , sollte Griechenland die Eurozone verlassen und sich den BRICs Staaten zuwenden. Das ist die Nato. Eine Hinwendung Griechenlands zu den BRICs Staaten würde für Spanien Italien und möglicherweise Frankreich denselben Nachahmeffekt auslösen und eine Ausfransung der Nato in Südeuropa nach sich ziehen.
Das steht aber in diametralem Gegensatz zu den Weltherrschaftsplänen der globalen Elite , die der Grund waren für die Osterweiterung der Nato zur Einkreisung Rußlands sowie dem faschistischen Putsch in der Ukraine . Paul Graig Roberts geht sogar soweit, zu behaupten, daß der Austritt Griechenlands aus dem Euro und eine Zuwendung zu Brics geeignet gewesen wäre den 3. Weltkrieg, auf den die USA zusteuern, zu verhindern. Dieses Interesse der USA steht vermutlich hinter dem Vorschlag des IWF einen Schuldenschnitt zu gewähren, was die Vertreter der EU aber nicht zulassen wollen.
Das griechische Volk muß heute für die verbrecherischen Raubzüge des globalen Finanzkapitals und das Weltherrschaftsstreben der westlichen Eliten unter Führung der USA bluten.

Aber dieses Schicksal steht uns genauso bevor, bzw die Rußlandsanktionen treffen die Euroländer schon heute.
Der europäische Weg führt ins Verderben. Eine nationale Währung könnte eine Verschnaufpause bieten und das globale Finanzkapital schwächen.
Die Macht der Elite liegt in ihrer ideologischen Dominanz. Wenn die Griechen erkannt hätten, daß nicht sie Angst vor einem Grexit haben müssen, sondern die Gläubiger, könnten sie das Blatt wenden.
Schulden müssen nicht bezahlt werden, denn sie sind krimineller Diebstahl der 1% an den Werten, die die Bevölkerung, die 99% erarbeitet hat.

Wir sind die 99% ,

zusammen sind wir stark ,

zusammen können wir siegen.