Kritik am Aufruf der Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. FFM für die Demo am 31.5.

Veröffentlicht: Mai 31, 2014 von asambleasueberall in No to Nato, Ukraine

 

Der Aufruf der Friedens- und Zukunftswerkstatt e.V. FFM für die Demo am 31.5. dient nicht dem Frieden, sondern läuft auf eine Kumpanei mit den Kriegstreibern hinaus.

Darin heißt es:

Die Übergangsregierung wird maßgeblich von Vertretern der neofaschistischen Partei

Svoboda“ und dem rechtsradikalen militanten „Rechten Sektor“ beeinflusst. Deren Ziel ist es, die Menschen in der Ostukraine, die mehr Autonomie und Selbstbestimmung für sich reklamieren, mit militärischer Gewalt zu bekämpfen. “

Die sogenannte Übergangsregierung ist eine illegal ins Amt geputschte Matrionettenregierung des US – und EU Imperialismus, die die neofaschistische Partei Svoboda und den rechtsradikalen Rechten Sektor für ihre Ziele lediglich benutzen. Wer so tut, als sei die “Übergangsregierung” nur von innerukrainischen Faschisten “beeinflußt” beteiligt sich an der Schönfärberei dieser illegalen Junta und verschließt die Augen vor dem faschistischen Ziel nach Weltherrschaft, das der Grund für den Putsch war und für das die Nato einen 3. Weltkrieg in Kauf nimmt.

Diese Junta ist auch nicht besser geworden, nachdem sie bei den Scheinwahlen am vergangenen Wochenende sich ihre Legitimität hat bescheinigen lassen. Die gleichzeitig mit den Wahlen durchgeführte bewaffnete Niederschlagung des Volkswillens in der Ostukraine durch diese Junta offenbart , daß es nur darum geht, den Faschismus zu verschleiern.

Wer für den Frieden eintritt, kann diese mit faschistischer Gewalt ins Amt gehievte -Junta nicht als legitime Regierung betrachten. Eine Distanzierung von dieser Junta fehlt jedoch in diesem Aufruf.

Die Ablehnung der Nato-Junta ist der Grund warum die Ostukrainer auf die Barrikaden gehen. Ihr Kampf für Selbstbestimmung und gegen Faschismus ist der wirkliche Kampf für den Frieden und verdient unsere volle Solidarität und Unterstützung.

Die Friedenswerkstatt ist weit davon entfernt, für die Selbstbestimmung der Völker einzutreten und von unserer Regierung die Anerkennung des Referendums in der Ostukraine zu fordern.

Ganz im Gegenteil :

Wenig hilfreich waren auch die einseitigen Unabhängigkeitserklärungen der ostukrainischen Gebiete Donezk und Lugansk. ”

Hier kritisiert die Friedenswerkstatt den Kampf der Ostukrainer als “einseitige Unabhängigkeits-erklärung”, d.h. als Verletzung der Einheit der Ukraine wobei die Junta als legitime Regierung unterstellt wird.

Die Einheit der Ukraine wird jedoch von der gegen Rußland gerichteten Regierung der Nato-Junta und deren russenfeindlichen, faschistischen Politik in Frage gestellt.

Die Einheit der Ukraine kann nur hergestellt werden kann, wenn der Westen inklusive seiner Marionetten-regierung aus der Ukraine abzieht. Alle Menschen, die Demokratie nicht nur auf den Lippen tragen , müssen die Unabhängigkeits-bestrebungen der Ostukrainer unterstützen.

Das ist das Minimum, solange die vom Westen installierte faschistische Junta die Regierung stellt.

Der Separatismusvorwurf der Friedenswerkstatt gegen die Ostukrainer liegt ganz auf der Linie der

Kriegstreiber, die die Unterwerfung der Ostukrainer unter die faschistische Junta verlangen. Ihre Kritik an den Ostukrainern läuft somit auf eine Legitimation der “Antiterrormaßnahmen” der Junta hinaus.

Die Parole: “Die Waffen nieder “ geht in dieselbe Richtung. Hier werden die Angegriffenen und die Angreifer auf eine Stufe gestellt.

Die Ostukrainer verteidigen sich gegen die faschistische Gewalt der Nato-Junta, um ihre eigene Selbstverwaltung zu gewährleisten.

Diese Verteidigung von Demokratie und Selbstbestimmung gegen die Faschisten ist nach dieser kranken Logik genauso zu verurteilen, wie die faschistische Abschlachtung der Freiheitskämpfer.

Eine solche Verwirrung der Begriffe hat mit Frieden nichts zu tun.

Wer fordert, daß sie die Waffen niederlegen, mit denen sie sich gegen die Todesschwadronen schützen und gleichzeitig die Junta als legitime Regierung anerkennt, betreibt Kumpanei mit den Kriegstreibern.

Diese falschen Friedensfreunde können nicht länger die Führung der linken Friedensbewegung für sich beanspruchen

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s